Hauptmenü öffnen

Archie Mayo

US-amerikanischer Filmregisseur

LebenBearbeiten

Archie Mayo begann bereits im Jugendalter als Bühnenschauspieler und Gagschreiber, mit Mitte 20 kam er nach Hollywood. 1917 erfolgte sein Regiedebüt bei Henry Lehrmans L-KO Kompany. Er drehte zunächst ausschließlich Slapstick-Kurzfilme, in der ersten Hälfte der 1920er Jahre für die Christie Studios. Ab 1926 folgten Langfilme, zwischen 1927 und 1937 fast ausschließlich für Warner Brothers. Dort war er unter anderem für einige Filme von Kay Francis, James Cagney und Barbara Stanwyck verantwortlich. Zu seinen bekanntesten Warner-Filmen aus den frühen 1930ern gehören Street of Women und Svengali, der auf dem Roman Trilby von George du Maurier basierte und John Barrymore in der Hauptrolle zeigte. 1933 inszenierte er den freizügigen Skandalfilm Convention City, der heute als verschollen gilt, da seine Kopien nach Einführung des Hays Codes vernichtet wurden. Mayo galt als effizienter Regisseur, der seinen Filmen nur selten einen persönlichen Stempel aufdrückte, sondern sie stattdessen auf die Stars in den Hauptrollen zuschnitt.[1]

Sein heute wahrscheinlich bekanntester Film ist das in der Wüste spielende Kriminaldrama Der versteinerte Wald (1936) mit Bette Davis, Leslie Howard und Humphrey Bogart in den Hauptrollen. In den 1940er Jahren ragten wiederum vor allem seine Komödien heraus, darunter Charley’s Aunt (1941) mit Jack Benny und Eine Nacht in Casablanca (1946) mit den Marx Brothers. Seine letzte Arbeit war der schwarzhumorige Fantasyfilm Angel on My Shoulder (1946), in dem Paul Muni als toter Gangster mit dem von Claude Rains gespielten Teufel einen Pakt schließt. Anschließend verabschiedete er sich aus dem Filmgeschäft, nur 1958 kehrte er nochmals zurück, um als Produzent des Films The Beast of Budapest über den ungarischen Volksaufstand 1956 zu arbeiten.

Nach dem Tod seiner ersten Frau Lucille 1945 heiratete er im selben Jahr Barbara Lane, mit der er bis zu seinem Tod zusammenblieb und zwei Kinder bekam. Er starb 77-jährig im mexikanischen Guadalajara an einer Krebserkrankung. Mayo wurde ein Stern auf dem Hollywood Walk of Fame gewidmet. Nach seinem Tod 1968 wurde er auf dem Hollywood Forever Cemetery in Hollywood beigesetzt.[2]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Archie Mayo im All Movie Guide
  2. Archie Mayo in der Datenbank von Find a Grave. Abgerufen am 19. September 2018 (englisch).