Hauptmenü öffnen

Rolf Hellmut Foerster

deutscher Historiker und Schriftsteller

Rolf Hellmut Foerster (* 18. Juni 1927 in Karlsruhe; † 16. Dezember 1990) war ein deutscher Historiker und Schriftsteller.

Der Sohn eines hohen städtischen Beamten entzog sich der britischen Kriegsgefangenschaft durch Flucht zu seiner in Calw lebenden Mutter. Nach dem Krieg machte er eine Buchhändlerlehre in Stuttgart, an der Universität Tübingen studierte er kurzzeitig Geschichte. 1957 veröffentlichte er seine erste Erzählung. 1963 und 1967 veröffentlichte er zwei einschlägige Bücher über Europa. Seit 1962 verfasste er mehr als 150 Rundfunksendungen über politische und historische Themen für die ARD. 1968 publizierte er Bücher über die Rolle Berlins im europäischen Geistesleben, dann – wohl unter dem Eindruck der Studentenrevolte von 1968/69 – eine Darstellung der vielen Aufstände und Rebellionen in Deutschland (Revolution in Deutschland. Die chronische Utopie 1971), dann zwei Bände über die Gotik (Das Leben in der Gotik, 1977) und den Barock (Die Welt des Barock, 1977). 1980 veröffentlichte er eine Geschichte der menschlichen Evolution (Zwischen Erde und Unsterblichkeit. Das Abenteuer der menschlichen Evolution, 1980). Ein Jahr später folgte ein Buch über das Barock-Schloss (1981). Seit 1973 war Foerster Mitglied des P.E.N.-Zentrums Deutschland gewählt, 1974 wurde ihm der Schubart-Literaturpreis verliehen, 1980/81 erhielt er ein Jahresstipendium des Landes Baden-Württemberg.

Foerster übersetzte mehr als 200 Bücher aus dem Englischen ins Deutsche, wie etwa zwei wichtige Studien von Arnold Toynbees aus den frühen 1960er Jahren (The Present-Day Expoeriment in Western Civilisation, America and the World Revolution) unter dem Titel Die Zukunft des Westens.

WerkeBearbeiten

  • Zwischen Erde und Unsterblichkeit. Das Abenteuer der menschlichen Evolution. Stuttgart 1980.
  • Die Welt des Barock. München 1977.
  • Das Leben in der Gotik. München 1977.
  • Revolution in Deutschland. Die chronische Utopie. München 1971.
  • Die Rolle Berlins im europäischen Geistesleben. Berlin 1968.
  • Die Geschichte und die europäische Politik. Bonn 1966.
  • Die Idee Europas 1300–1946. Quellen zur Geschichte der politischen Einigung. München 1963.

LiteraturBearbeiten

  • Heinz Duchhardt: Rolf Hellmut Foerster. In: Heinz Duchhardt (Hrsg.): Europa-Historiker. Ein biographisches Handbuch. Bd. 1, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2006, ISBN 3-525-30154-5, S. 303–315.

WeblinksBearbeiten