Rodney Crowell

US-amerikanischer Countrysänger, Songwriter und Produzent
Rodney Crowell bei den Grammy Awards 1990

Rodney Crowell (* 7. August 1950 in Houston, Texas) ist ein US-amerikanischer Country-Sänger, Songwriter und Produzent.

AnfängeBearbeiten

Rodney Crowell entstammt einer Familie mit langer musikalischer Tradition. Er selbst begann mit 11 Jahren als Schlagzeuger in der Band seines Vaters. Auf der Highschool gründete er seine eigene Gruppe, die Arbitrators. 1972 brach er sein College-Studium ab und zog nach Nashville. Mit Auftritten in lokalen Clubs verdiente er mehr schlecht als recht seinen Lebensunterhalt. Eines Tages saß Jerry Reed im Publikum und fand Gefallen an You Can't Keep Me Here in Tennessee, ein Song, den Crowell selbst geschrieben hatte. Reed nahm den Song auf und bot dem Nachwuchsmusiker eine Stelle in seinem Musikverlag an.

KarriereBearbeiten

Seine Durststrecke dauerte zunächst noch an. 1975 lernte er den Ehemann von Emmylou Harris kennen. Crowell zog nach Los Angeles und stieg als Gitarrist bei der Begleitband der Country-Sängerin ein. In dieser Zeit begann seine Karriere als Songwriter. Harris übernahm mehrere seiner Kompositionen. Die Zusammenarbeit dauerte fast zwei Jahre. 1977 gründete er seine eigene Band, die Cherry Bombs. Ein Jahr später wurde ein Album aufgenommen, das allerdings, ebenso wie zwei ausgekoppelte Singles, nicht allzu erfolgreich war.

Im gleichen Jahr arbeitete er als Produzent mit Rosanne Cash zusammen, der Tochter der Country-Legende Johnny Cash. Nach Abschluss der Aufnahmen des Albums Right Or Wrong heirateten die beiden. Rodney Crowell stand bald im Schatten seiner Frau, der mit ihrem nächsten Album Seven Year Ache der Durchbruch gelang. Er selbst war vor allem als Songwriter erfolgreich. Mehrere Interpreten, darunter die Oak Ridge Boys und Crystal Gayle, schafften mit seinen Songs Nummer-1-Hits. Seine eigenen Platten waren weniger gefragt und wenn, dann meist in der Rock- und Popszene. Er verlor seinen Schallplattenvertrag, wurde aber vom Columbia-Label übernommen, bei dem auch Ehefrau und Schwiegervater unter Vertrag waren.

Während Rosanne von Erfolg zu Erfolg eilte, dauerte es bei Rodney noch mehrere Jahre, bis der kommerzielle Durchbruch gelang. Seine musikalische Vielseitigkeit machte es ihm schwer, von den Anhängern der Country-Musik anerkannt zu werden. 1988 wurde das Album Diamonds and Dirt produziert, aus dem fünf aufeinanderfolgende Nummer-1-Hits entnommen wurden. After All This Time wurde mit dem Grammy "Countrysong des Jahres" ausgezeichnet. Diamonds And Dirt wurde vergoldet und zum CMA-Album des Jahres gewählt. Die nächste LP, Keys to the Highway, verkaufte sich ebenfalls recht gut, doch damit war seine Erfolgssträhne beendet.

Seine Ehe scheiterte 1991. Ebenso wie Rosanne (mit Interiours) verarbeitete er seine Erfahrungen in einem Album (mit dem bezeichnenden Titel Life Is Messy). 1994 wechselte er zum MCA-Label, für das er in Abständen weiterhin qualitativ hochwertige Alben produzierte. 1999 heiratete er die Country-Sängerin Claudia Church.

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1][2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US   Coun­try
1980 But What Will the Neighbors Think US155
(10 Wo.)US
Coun­try64
(7 Wo.)Coun­try
1981 Rodney Crowell US105
(8 Wo.)US
Coun­try47
(26 Wo.)Coun­try
1986 Street Language US177
(5 Wo.)US
Coun­try38
(28 Wo.)Coun­try
1988 Diamonds & Dirt US
 
Gold
US
Coun­try8
(112 Wo.)Coun­try
1989 Keys to the Highway US180
(2 Wo.)US
Coun­try15
(53 Wo.)Coun­try
1992 Life Is Messy US155
(9 Wo.)US
Coun­try30
(24 Wo.)Coun­try
2001 The Houston Kid Coun­try32
(10 Wo.)Coun­try
2003 Fate Right’s Hand Coun­try29
(16 Wo.)Coun­try
2005 The Outsider Coun­try37
(5 Wo.)Coun­try
2008 Sex and Gasoline Coun­try38
(5 Wo.)Coun­try
2012 Kin: Songs by Mary Karr & Rodney Crowell Coun­try32
(7 Wo.)Coun­try
2013 Old Yellow Moon US29
(7 Wo.)US
Coun­try4
(29 Wo.)Coun­try
2014 Tarpaper Sky US168
(1 Wo.)US
Coun­try25
(3 Wo.)Coun­try
2015 The Traveling Kind US78
(1 Wo.)US
Coun­try8
(10 Wo.)Coun­try
mit Emmylou Harris
2017 Close Ties US138
(1 Wo.)US
Coun­try28
(1 Wo.)Coun­try

Weitere Studioalben

  • 1978: Ain’t Living Long Like This
  • 1994: Let the Picture Paint Itself
  • 1995: Jewel of the South
  • 2018: Acoustic Classics
  • 2018: Christmas Everywhere
  • 2019: Texas

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US   Coun­try
1989 The Rodney Crowell Collection Coun­try65
(7 Wo.)Coun­try

Weitere Kompilationen

  • 1993: Greatest Hits
  • 1995: Soul Searchin’
  • 1995: Super Hits
  • 2004: The Essential Rodney Crowell
  • 2006: The Platinum Collection
  • 2012: Playlist: The Very Best of Rodney Crowell

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US   Coun­try
1978 Elvira
Ain’t Living Long Like This
Coun­try95
(3 Wo.)Coun­try
1979 (Now and Then There’s) A Fool Such as I
Ain’t Living Long Like This
Coun­try90
(3 Wo.)Coun­try
1980 Ashes by Now
But What Will the Neighbors Think
US37
(11 Wo.)US
Coun­try78
(6 Wo.)Coun­try
1981 Stars on the Water
Rodney Crowell
Coun­try30
(11 Wo.)Coun­try
Victim or a Fool
Rodney Crowell
Coun­try34
(11 Wo.)Coun­try
1986 When I’m Free Again
Street Language
Coun­try38
(12 Wo.)Coun­try
1987 She Loves the Jerk
Street Language
Coun­try71
(7 Wo.)Coun­try
Looking for You
Street Language
Coun­try59
(8 Wo.)Coun­try
1988 It’s Such a Small World
Diamonds & Dirt
Coun­try1
(23 Wo.)Coun­try
I Couldn’t Leave You If I Tried
Diamonds & Dirt
Coun­try1
(21 Wo.)Coun­try
She’s Crazy for Leavin’
Diamonds & Dirt
Coun­try1
(19 Wo.)Coun­try
1989 After All This Time
Diamonds & Dirt
Coun­try1
(21 Wo.)Coun­try
Above and Beyond
Diamonds & Dirt
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
Many a Long and Lonesome Highway
Keys to the Highway
Coun­try3
(20 Wo.)Coun­try
1990 If Looks Could Kill
Keys to the Highway
Coun­try6
(26 Wo.)Coun­try
My Past Is Present
Keys to the Highway
Coun­try22
(15 Wo.)Coun­try
Now That We’re Alone
Keys to the Highway
Coun­try17
(20 Wo.)Coun­try
1991 Things I Wish I’d Said
Keys to the Highway
Coun­try72
(5 Wo.)Coun­try
1992 Lovin’ All Night
Life Is Messy
Coun­try10
(20 Wo.)Coun­try
What Kind of Love
Life Is Messy
Coun­try11
(20 Wo.)Coun­try
1994 Let the Picture Paint Itself
Let the Picture Paint Itself
Coun­try60
(7 Wo.)Coun­try
Big Heart
Let the Picture Paint Itself
Coun­try75
(1 Wo.)Coun­try
1995 Please Remember Me
Jewel of the South
Coun­try69
(9 Wo.)Coun­try
1995 I Walk the Line Revisited
The Houston Kid
Coun­try61
(6 Wo.)Coun­try
2003 Earthbound
Fate’s Right Hand
Coun­try60
(1 Wo.)Coun­try

Weitere Singles

  • 1978: Don’t Need No Other Now
  • 1978: Baby Better Start Turnin’ ’Em Down
  • 1980: Ain’t No Money
  • 1980: Here Comes the 80’s
  • 1986: Let Freedom Ring
  • 1992: It’s Not for Me to Judge
  • 1992: Let’s Make Trouble
  • 1993: Even Cowgirls Get the Blues
  • 1994: I Don’t Fall in Love So Easy
  • 2001: Why Don’t We Talk About It
  • 2003: Fate’s Right Hand
  • 2005: The Obscenity Prayer (Give It to Me)
  • 2006: Say You Love Me
  • 2008: Sex and Gasoline
  • 2012: I’m a Mess
  • 2017: It Ain’t Over Yet (feat. Rosanne Cash & John Paul White)
  • 2017: Tobacco Road
  • 2018: Shake Your Money Maker
  • 2019: Flatland Hillbillies (mit Randy Rogers Band & Lee Ann Womack)

Die bedeutendsten AuszeichnungenBearbeiten

Jahr Org. Award Titel
1988 ACM Top New Male Vocalist
1989 Grammy Best Country Song After All This Time
2014 Grammy Best Americana Album Old Yellow Moon (mit Emmylou Harris)
2003 Nashville Songwriters Hall of Fame

WeblinksBearbeiten

Commons: Rodney Crowell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

QuellenBearbeiten

  1. a b c Chartquellen: US
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US