Robert Hiecke (Denkmalpfleger)

deutscher Denkmalpfleger

Robert Hiecke (* 26. November 1876 in Berlin; † 15. Dezember 1952 in Bad Neuenahr) war ein deutscher Denkmalpfleger.

WerdegangBearbeiten

Hiecke, Enkel von Robert Heinrich Hiecke, war ab 1908 Konservator der Baudenkmäler in der Provinz Sachsen. 1918 wechselte er in das Preußische Kultusministerium und wurde im gleichen Jahr zum Leiter der staatlichen Denkmalpflege Preußens ernannt. 1934 wurde er Ministerialdirigent im Reichsministerium für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung und damit zum obersten Denkmalpfleger im Deutschen Reich ernannt. Dank Hieckes Wirken wurde viele Baudenkmäler vor der Zerstörung gerettet. 1948 zog er von Berlin nach Bad Neuenahr.

Während seines Studiums wurde er Mitglied im Akademischen Verein Motiv.[1]

EhrungenBearbeiten

  • Dr. theol. h.c.
  • 1929: Dr.-Ing. E. h. (Berlin)
  • 1952: Verdienstkreuz (Steckkreuz) der Bundesrepublik Deutschland

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Der Schwarze Ring. Mitgliederverzeichnis. Darmstadt 1930, S. 32.