Robert Fitz Richard

anglonormannischer Lehnsherr von Little Dunmow, Essex, und Wachtmeister von Baynard's Castle in der City of London

Robert Fitz Richard (* 1064; † 1136 in Essex) war ein anglonormannischer Adliger.

LebenBearbeiten

Robert gehörte der Familie der Clares an und war ein jüngerer Sohn von Richard de Bienfaite (um 1030–1091), Lord of Clare and Tonbridge, und Rohese Giffard (* um 1034), der Tochter von Gautier Giffard, Lord of Longueville, und Agnes Flatel.[1][2]

König Heinrich I. belehnte ihn mit der feudalen Baronie Little Dunmow in Essex und verlieh ihm das Erbamt des Konstablers von Baynard’s Castle in der City of London. Der König hatte diese Güter zuvor 1110 von William Baynard, dessen Großvater Ralph Baynard der erste Inhaber und Erbauer von Baynard’s Castle war, eingezogen.[3][4]

Robert war Steward unter König Heinrich I. (1100–1135)[5] und unter König Stephan (1135–1154).[1]

Ehe und NachkommenBearbeiten

Robert heiratete um 1114 Matilda de St. Liz, Tochter von Simon I. de Senlis, Earl of Northampton, und Maud of Huntingdon. Mit ihr hatte er mindestens zwei Kinder:

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Edward F Butler: The descendants of Thomas Pincerna, progenitor of the Butler family. E.F. Butler with assistance by GenPub, Dallas, Texas 1997, S. 570.
  2. John Horace Round: Clare, Richard de (d.1090?). In: Leslie Stephen (Hrsg.): Dictionary of National Biography. Band 10: Chamber – Clarkson. MacMillan & Co, Smith, Elder & Co., New York City / London 1887, S. 389 (englisch, Volltext [Wikisource]).
  3. Walter Thornbury: Baynard’s Castle and Doctors’ Commons’. In: Old and New London. Band 1, London 1878, S. 281–293 (British History Online, abgerufen am 17. November 2021).
  4. Ivor John Sanders: English baronies. A study of their origin and descent, 1086–1327. Clarendon Press, Oxford 1960, S. 129 f.
  5. a b Thomas Frederick Tout: Fitzwalter, Robert. In: Leslie Stephen (Hrsg.): Dictionary of National Biography. Band 19: Finch – Forman. MacMillan & Co, Smith, Elder & Co., New York City / London 1889, S. 219–223 (englisch, Volltext [Wikisource]).