Risto Björlin

finnischer Ringer

Risto Uolevi Björlin (* 9. Dezember 1944 in Vaasa) ist ein ehemaliger finnischer Ringer und Bronzemedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 1972 in München.

WerdegangBearbeiten

Risto Björlin begann im Jahre 1954 im Alter von 10 Jahren mit dem Ringen. Er wurde Mitglied des dem finnischen Arbeitersportverband (TUL) angehörigen Vereins Vasaan Toverit. Er entwickelte sich dort zu einem hervorragenden Ringer im griech.-röm. Stil. 1962 machte er durch einen 2. Platz im Fliegengewicht bei den finnischen Meisterschaften hinter Raimo Salimäki auf sich aufmerksam. Nach diesem Erfolg wechselte er zu Vaasan Voima-Veikot (VVV), einem Verein, der dem allgemeinen finnischen Ringerverband angehörte. Im Rahmen seines beruflichen Werdeganges trat Risto in die Polizei ein und wechselte deshalb noch einmal seinen Verein, er ging zu Kuortaneen Kunto.

Zu seinem ersten Einsatz bei einer internationalen Meisterschaft kam er schon 1963 bei der Weltmeisterschaft in Helsingborg. Mit zwei Siegen, darunter einem über den deutschen Meister Rolf Lacour aus Köllerbach und zwei Niederlagen kam er auf den 8. Platz.

Bis 1976 startete Risto dann regelmäßig bei Welt- und Europameisterschaften und war auch bei den Olympischen Spielen 1964, 1968 und 1972 mit dabei. Dabei rang er immer im griech.-römischen Stil, zuerst im Fliegengewicht, aber schon ab 1966 im Bantamgewicht. Er platzierte sich fast immer unter den zehn besten Ringern seiner Gewichtsklasse, scheiterte aber meist an den absoluten Spitzenkönnern wie Armais Sajadow aus der UdSSR, Fritz Stange aus der BRD, Ion Baciu aus Rumänien, Hans-Jürgen Veil aus der BRD und János Varga aus Ungarn. Trotzdem gelang es ihm durch seine Beharrlichkeit doch noch zu größeren Erfolgen zu kommen.

1968 belegte er bei der Europameisterschaft in Västerås mit fünf Siegen und nur einer Niederlage gegen János Varga den 3. Platz. 1969 wurde er in Modena im Bantamgewicht gar Europameister, profitierte dabei allerdings vom Boykott dieser Meisterschaft durch die osteuropäischen Verbände, der dadurch zustande kam, weil der italienische Staat die Hissung der DDR-Flagge im Veranstaltungslokal nicht erlaubte.

Bei den Olympischen Spielen 1972 in München gewann Risto die Bronzemedaille im Bantamgewicht, wobei ihm auch bemerkenswerte Siege über David Hazewinkel aus den USA u. An Chun-Young aus Nordkorea gelangen.

Schließlich wurde Risto 1974 in Madrid auch noch einmal Vizeeuropameister. Lediglich der sowjetische Sportler Farhat Mustafin konnte ihn bei dieser Meisterschaft besiegen. Ristos Ziel war es noch einmal bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal zu starten. Dieses Ziel erreichte er aber nicht, denn in Finnland war ihm in Pertti Ukkola ein enorm starken Konkurrent erwachsen, der ihm den Weg zu diesen Spielen versperrte. Wie gut Ukkola war, zeigte sich dann in Montreal, als dieser Olympiasieger wurde.

Risto Björlin beendete daraufhin seine internationale Ringerkarriere, stand danach aber noch viele Jahre seinem Verein als Trainer im Nachwuchsbereich zur Verfügung.

ErfolgeBearbeiten

Internationale ErfolgeBearbeiten

(OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, GR = griech.-röm. Stil, Fl = Fliegengewicht, Ba = Bantamgewicht)

Finnische MeisterschaftenBearbeiten

Risto Björlin wurde finnischer Meister 1963 im Fliegengewicht und 1970 und 1976 im Bantamgewicht. Dazu errang er noch sechs Vizemeisterschaften und belegte einmal den dritten Platz.

Meisterschaften im Verband TUL:

Meisterschaften im allgemeinen Ringerverband:

LiteraturBearbeiten

  • div. Ausgaben der Fachzeitschrift "Athletik" aus den Jahren 1963 bis 1976,
  • Documentation of International Wrestling Championships der FILA, 1976

WeblinksBearbeiten