Ringenwalde (Märkische Höhe)

Ortsteil der Gemeinde Märkische Höhe

Ringenwalde ist ein Ortsteil der Gemeinde Märkische Höhe im brandenburgischen Landkreis Märkisch-Oderland. Zusammengeschlossen hat sich die ehemalige eigenständige Gemeinde mit Wirkung vom 31. Dezember 2001 mit den Nachbargemeinden Batzlow und Reichenberg.[1] Die Amtsgeschäfte werden durch das Amt Neuhardenberg getätigt.

Ringenwalde
Wappen von Ringenwalde
Koordinaten: 52° 37′ 0″ N, 14° 8′ 0″ O
Höhe: 48 m
Fläche: 13 km²
Einwohner: 136 (2006)
Bevölkerungsdichte: 10 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 2001
Postleitzahl: 15377
Vorwahl: 033437
Kirche Ringenwalde
Kirche Ringenwalde

GeografieBearbeiten

Das Dorf liegt auf dem Barnim auf der Nordgrenze des Naturparks Märkische Schweiz; ein großer Teil der Gemarkung liegt im Naturpark. Nach Osten in der Ringenwalder Heide grenzt die Gemarkung des Ortes an das Stobbertal. In der südöstlichen Ecke liegt der Dolgensee.

GeschichteBearbeiten

Urkundlich wurde der Ort erstmals im Jahr 1271 erwähnt. Im Mittelalter gehörte der Ort zum Besitz des Zisterzienserinnen-Klosters Friedland.

Einwohnerentwicklung
Jahr 1875 1890 1910 1925 1933 1946 1993 1997 2000 2006
Einwohnerzahl[2] 318 304 252 263 246 265 141 138 140 136

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die Kirche Ringenwalde ist ein in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenes Baudenkmal (Liste der Baudenkmale in Märkische Höhe).

LiteraturBearbeiten

  • Historisches Ortslexikon für Brandenburg – Teil VI – Barnim. Bearbeitet von Lieselott Enders unter Mitarbeit von Margot Beck. In: Klaus Neitmann (Hrsg.): Veröffentlichungen des Brandenburgischen Landeshauptarchivs (Staatsarchiv Potsdam) – Band 16. Begründet von Friedrich Beck. Verlag Klaus-D. Becker, Potsdam 2011, ISBN 978-3-941919-83-9, S. 447 f.

WeblinksBearbeiten

Commons: Ringenwalde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2001
  2. Das Genealogische Orts-Verzeichnis: Ringenwalde