Hauptmenü öffnen

René Labat (* 5. Juni 1904 in Saint-Loubès; † 3. April 1974 in Paris) war ein französischer Altorientalist. Von 1952 bis zu seinem Tod war er Professor am Collège de France, außerdem Mitglied der Académie des inscriptions et belles-lettres und des Deutschen Archäologischen Instituts.

Labat studierte an der École pratique des hautes études in Paris bis 1932, wo er im Folgejahr Akkadisch unterrichtete. 1938 wurde er zum docteur ès lettres promoviert. Labat hat an vielen bedeutenden Werken mitgeschrieben, unter anderem an der Encyclopædia Universalis, der Cambridge Ancient History und der Fischer Weltgeschichte. Sein Manuel d’épigraphie akkadienne gehört neben dem jüngeren Werk von Rykle Borger zu den autoritativen Referenzwerken für die Entzifferung der Keilschrift.

Werke (Auswahl)Bearbeiten

  • L’akkadien de Boghaz-Köi. Étude sur la langue des lettres, traités et vocabulaires akkadiens trouvés à Boghaz-Köi, 1932.
  • Le caractère religieux de la royauté assyro-babylonienne, 1938.
  • La médecine babylonienne, 1953.
  • À propos de la chirurgie babylonienne, 1954.

LiteraturBearbeiten

  • M. Jean Filliozat: Notice sur la vie et les travaux de M. René Labat, in: Comptes rendus des séances de l'Académie des Inscriptions et Belles-Lettres Année 122/4 (1978), S. 698–707.