Reichsarchiv (München)

(Allgemeines) Reichsarchiv war von 1812 an die Bezeichnung des in München ansässigen zentralen Archivs des Königreichs Bayern.

Blick auf Ludwigskirche, Staatsbibliothek und Reichsarchiv im Jahr 1837

GeschichteBearbeiten

Die Archivstrukturen in Bayern wurden 1799 durch Kurfürst Max IV. Joseph neu gestaltet. Das Geheime Landesarchiv sollte nach dem Archivstatut von 1799 die für die innere Landesverwaltung Kurpfalz-Bayerns und die Beziehungen zu den einzelnen deutschen Reichsständen bezüglichen Archivalien aufnehmen, während das Geheime Staatsarchiv die Masse des Schriftguts der Geheimen Staatsregistratur erhielt und für die Archivalien bestimmt war, die das Verhältnis zum Ausland und zum Reich zum Inhalt hatten. 1812 wurde das Geheime Landesarchiv in Allgemeines Reichsarchiv, nunmehr des Königreichs Bayern, umbenannt. 1826 wurde das Allgemeine Reichsarchiv und die ihm unterstellten Regionalarchive in den Regierungsbezirken dem Innenministerium unterstellt. Das Reichsarchiv befand sich zusammen mit der Hof- und Staatsbibliothek in dem 1843 fertiggestellten Monumentalbau Ludwigstraße 16. Das Königlich Bayerische Allgemeine Reichsarchiv wurde nach der Revolution 1918 im Jahr 1921 in Bayerisches Hauptstaatsarchiv umbenannt.

ReichsarchivareBearbeiten

WeblinksBearbeiten