Hauptmenü öffnen
Strichen, ein typischer Recumbent Stone Circle
Der untypische Steinkreis von Cullerlie

Die Recumbent Stone Circles (ungefähr ‚Kreise mit liegendem Stein‘) sind megalithische Steinkreise. Sie kommen in über 100 Exemplaren in der Grafschaft Aberdeenshire (besonders um den Bennachie, wo die ältesten vorkommen) in Schottland vor und einzelne Elemente datieren ab 3900 v. Chr., während die Steinkreise selbst wohl vor allem im Endneolithikum errichtet wurden. Die Nutzung setzt sich bis in die beginnende Bronzezeit (1500 v. Chr.) fort. In den letzten Jahren hat sich vor allem Richard Bradley um die Erforschung dieser Fundgattung in Schottland verdient gemacht.[1] Er grub Tomnaverie (1999), Cothiemuir Wood und Aikey Brae (2001) aus und schreibt den Kreisen eine lunare Orientierung zu.

Inhaltsverzeichnis

KennzeichenBearbeiten

Liegende Steinkreise, mit meist zwischen acht und 13 aufrecht stehenden Steinen[2] zeichnen sich durch Steine aus, die der Größe nach geordnet sind, mit den größten Steinen im Süden oder Südwesten[3]. Dort liegt ein meist sehr massiver Stein flach auf dem Boden, begleitet von zwei hohen Steinen rechts und links von ihm[4]. Teilweise stehen die Steine in einem Erdwall[5]. Im Innern des Walles befinden sich manchmal die Reste eines Steinhügels[6]. Die Abgrenzung zu den Clava-Gräbern am Moray Firth ist nicht immer klar[7]. Die Steine zeigen meist klare Farbkonstraste[8].

 
Easter Aquhorthies, im Vordergrund der Recumbent Stone

SchottlandBearbeiten

Es sind etwas 100 dieser Steinkreise bekannt, mit Durchmessern von 15,0 m (Steinkreis von Strichen) bis 24,4 m. Sie liegen beiderseits des River Dee Die besten schottischen Beispiele sind der Loanhead of Daviot nördlich und der Easter Aquhorthies westlich von Inverurie. Die Kreise von Aikey Brae, Balquhain, Berrybrae, Blue Cairn Circle, Cothiemuir Wood, Dunnideer, Kirkton of Bourtie, Nine Stanes, Midmar, Old Keig, Strichen, Sunhoney, Tomnaverie und Tyrebagger sind die ansehnlichsten unter den 65 in Aberdeenshire registrierten Kreisen. Die meisten Kreise wurden zwischen 2300 und 1800 v. Chr. errichtet.

Aufbau und ChronologieBearbeiten

Das Kreisinnere war normalerweise mit Kieseln gepflastert und enthielt einen kleinen, beim Blue Cairn Circle einen großen Steinhügel. Der Kreis von Cullerlie birgt im Inneren, radial angeordnet, sieben kleinere Steinkreise, in deren Zentrum ein achter, von einer doppelten Steinreihe gebildeter Kreis liegt (siehe Abbildung). Der Steinkreis von Torhousekie hat eine Steinreihe in der Mitte. Einige Kreise (Balgarthno, Balquhain, Berrybrae, Dunnideer und Rothiemay) zeigen Spuren intentioneller Zerstörung. Shepherd hielt die Steinkreise für den ältesten Bestandteil dieser Anlagen[9]. Die Steinkreise von Tomnaverie, Cothiemuir Wood und Aikey Brae, die Bradley genauer untersuchte, entstanden als runde Steinhügel mit Steinring (ringkerbs) und wurden später, vermutlich in der Glockenbecherzeit, zu liegenden Steinkreisen ausgebaut[10].

Axial stone circles in IrlandBearbeiten

Die offensichtliche Ähnlichkeit zwischen den liegenden Steinkreisen und den Axial Stone Circles in Irland und die Tatsache, dass sie mehrere hundert Kilometer voneinander getrennt sind, haben Debatten über die Beziehungen zwischen ihnen erzeugt. Der britische Steinkreis-Fachmann Aubrey Burl bezieht beide Gruppen ein. Der irische Archäologe Sean O'Nuallain verneint eine enge Beziehung und nennt die irische, auch als mehrfache Steinkreise bezeichnete Gruppe „Axial stone circles“.

Die Steinkreise (auch ASC genannt) liegen in den Küstenbereichen der Grafschaften Cork und Kerry. Sie sind meist wesentlich kleiner (fünfsteinige Kreise) und auch jünger als die meisten schottischen. Sie entstanden etwa um 1800 v. Chr. Ihre liegenden Steine liegen jedoch ebenfalls ungefähr im Südwesten. Im Unterschied zu den Kreisen in Schottland haben sie ein Portal aus zwei großen Steinen, das sich gegenüber dem liegenden Stein befindet und sie enthalten keine Cairns / Grabhügel. Gut erhaltene Beispiele sind der 17-Steine-Kreis von Drombeg westlich von Skibbereen, und der „8-Steine-Kreis“ von Derreenataggart, beide im County Cork. Kleinere oder beschädigte Kreise liegen bei Ahagilla (auch Bealad) bei Bohonagh, bei Ardgroom, Carrigagrenane NE, Glantane East, Maunatanvally, Reanascreena und Shronebirrane.

LiteraturBearbeiten

  • Richard Bradley: The Idea of Order: The Circular Archetype in Prehistoric Europe: Oxford University Press (New York) 2012 ISBN 978-0199608096
  • Seán Ó Nualláin: Stone Circles in Ireland. Country House, Dublin 1995, ISBN 0-946172-45-5.
  • Aubrey Burl: A guide to the stone circles of Britain, Ireland and Brittany. Yale University Press, London 1995, ISBN 0-300-06331-8.
  • Anna Richtie und Graham Ritchie: Scotland – An Oxford archaeological guide. Oxford University Press, Oxford 1998, ISBN 0-19-288002-0.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Richard Bradley, S. Arrowsmith & T. Phillips: Excavations at Cothiemuir Wood. In: Richard Bradley (Hrsg.): The Moon and the Bonfire. An investigation of three stone circles in north-east Scotland. Society of Antiquaries of Scotland, Edinburgh 2005, ISBN 9780903903332.
  2. Richard Bradley, The moon and the bonfire, an investigation of three stone circles in north-east Scotland. Edinburgh, Society of Antiquaries of Scotland 2005, 4 (ISBN 0903903334)
  3. Richard Bradley, The moon and the bonfire, an investigation of three stone circles in north-east Scotland. Edinburgh, Society of Antiquaries of Scotland 2005, 4 (ISBN 0903903334)
  4. Richard Bradley, The moon and the bonfire, an investigation of three stone circles in north-east Scotland. Edinburgh, Society of Antiquaries of Scotland 2005, 4f. (ISBN 0903903334)
  5. Richard Bradley, The moon and the bonfire, an investigation of three stone circles in north-east Scotland. Edinburgh, Society of Antiquaries of Scotland 2005, 5 (ISBN 0903903334)
  6. Richard Bradley, The moon and the bonfire, an investigation of three stone circles in north-east Scotland. Edinburgh, Society of Antiquaries of Scotland 2005, 5 (ISBN 0903903334)
  7. Richard Bradley, The moon and the bonfire, an investigation of three stone circles in north-east Scotland. Edinburgh, Society of Antiquaries of Scotland 2005, 1 (ISBN 0903903334)
  8. Richard Bradley, The moon and the bonfire, an investigation of three stone circles in north-east Scotland. Edinburgh, Society of Antiquaries of Scotland 2005, 1 (ISBN 0903903334)
  9. I. A. G. Shepherd, The early Peoples. In: D. Ormand (Hrsg.), The Grampian Book. Golspie, The Northern Times 1987, 19-30, zitiert nach Richard Bradley, The moon and the bonfire, an investigation of three stone circles in north-east Scotland. Edinburgh, Society of Antiquaries of Scotland 2005, 5 (ISBN 0903903334)
  10. Richard Bradley, The moon and the bonfire, an investigation of three stone circles in north-east Scotland. Edinburgh, Society of Antiquaries of Scotland 2005, xi (ISBN 0903903334)