Hauptmenü öffnen

Raphael Rubino (* 25. November 1971 in Essen-Kray) ist ein deutscher Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Raphael Rubino studierte zunächst Malerei an der Düsseldorfer Kunstakademie bei Markus Lüpertz. Da sein Interesse sich auf Theaterarbeit verlagerte und er bereits drei Jahre als Bühnenbildassistent am Essener Grillo-Theater gearbeitet hatte, wechselte er zur Schauspielerei. Zum Schauspieler wurde er an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz ausgebildet. Noch während des Studiums gastierte Rubino am Schauspielhaus Hamburg, sowie am Burgtheater in Wien.

1999 folgte er dem Ruf von Intendant Klaus Weise an das Theater Oberhausen und wurde schnell zu einem der Protagonisten im Ensemble. Aufsehen erregte Raphael Rubino vor allem 2002 als Rod in Sarah Kanes Stück Gesäubert am Theater Oberhausen, in dem er sich einen schwulen Geschlechtsakt mit Partner Andreas Maier lieferte.

Als Klaus Weise 2003 die Intendanz des Bonner Theaters übernahm, wechselte Raphael Rubino mit ihm nach Bonn. In Kristof Magnussons Stück Männerhort (Uraufführung 2003) spielte Rubino den prolligen Feuerwehrmann Mario und wurde zum Publikumsliebling. Ebenso war er am Theater Bonn zu sehen als Georg Büchners Woyzeck, als Abram in Martin Sperrs Jagdszenen aus Niederbayern, als Orin in Eugene O’Neills Trauer muss Elektra tragen, als Jakorew in Maxim Gorkis Die Letzten, als William Shakespeares Othello und zuletzt als Matti in Brechts Herr Puntila und sein Knecht Matti.

2012 wechselte er in das Ensemble des Hans Otto Theater Potsdam. Raphael Rubino arbeitete u. a. mit den Regisseuren Einar Schleef, Werner Schroeter, Kay Voges, Wilfried Minks, Johann Kresnik, Elias Perrig und Barbara Bürk zusammen. In Potsdam war er u. a. in Bergmans Das Schlangenei, als Mitch in Williams' Endstation Sehnsucht, als Hans Grill in Wellen von Eduard von Keyserling, als Lopachin in Tschechows Der Kirschgarten zu sehen. 2014 gewann ihn Intendant Wilfried Schultz für eine Rolle am Staatsschauspiel Dresden in Phillip Löhles Wir sind keine Barbaren!.[1]

Im Fernsehen war Raphael Rubino u. a. in Stromberg und Gegen den Wind zu sehen. Von 2008 bis 2010 spielte er an der Seite von Daniel Wiemer eine der beiden Hauptrollen in der Webserie Highroller und Tank.

Als Musiker tat er sich vor allem als Sänger der Band TheMannMannMannManns hervor, bei denen er neben seinem Schauspielerkollegen Daniel Wiemer auf der Bühne steht.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Staatsschauspiel Dresden