Ramses VI.

altägyptischer Pharao

Ramses VI. war der 5. altägyptische König (Pharao) der 20. Dynastie. Er übernahm in der Zeit vom 28. Peret I bis 11. Peret II (20. Oktober bis 2. November) 1145 v. Chr. die Herrschaft und regierte bis etwa 19. Peret II (8. November) 1137 v. Chr.[1]

Namen von Ramses VI.
Egypte louvre 129 ramses6.jpg
Vermutliches Porträt von Ramses VI., Louvre, Paris
Horusname
G5
E1
D40
O29
D36
Y1
N35
M3
Aa1
X1
D40
Z2
S29S34M13M13
Srxtail2.svg
Ka-nacht-aa-nechetu-seanch-taui
K3-nḫt-ˁ3-nḫt.w-sˁnḫ-t3w.j
Starker Stier, mit großen Siegen, der die Beiden Länder belebt
Nebtiname
G16
F12S29T16
O4
D46
Y1
D40
I8
Z2
User-chepesch-hed-hefenu
Wsr-ḫpš-hd-ḥfn.w
Mit reichlicher Schlagkraft, der Hunderttausende angreift
Goldname
G8
F12S29M4M4M4W19N17
V13
M23 M23
N35
N35
User-renput-mi-Ta-tenen
Wsr-rnp.wt-mj-T3-ṯnn
Reich an Jahren wie Tatenen
Thronname
M23
X1
L2
X1
Hiero Ca1.svg
N5
V30
C10M17Y5
N35
N36
Hiero Ca2.svg
Neb-maat-Re-meri-Amun
Nb-m3ˁ.t-Rˁ-mr.j-Jmn
Herr der Maat, ein Re, Geliebter des Amun
Eigenname
Hiero Ca1.svg
C12N5F31S29S29R8S38O28
Hiero Ca2.svg
Ramesisuamunherchepeschefnetjerheqaiunu
(Ra mesi su Amun her chepeschef netjer heqa Iunu)
Rˁ msj sw Jmn ḥr ḫpš=f nṯr ḥq3 Jwnw
Re ist es, der ihn geboren hat, Amun ist in seiner Kraft, Gott, Herrscher von Heliopolis

Herkunft und FamilieBearbeiten

Er war ein Sohn Ramses III. und der Königin Isettahemdjert. Seine Gemahlin war Nubchesbed und seine Tochter die Gottesgemahlin des Amun, Isis.

HerrschaftBearbeiten

In Theben setzte er seine Tochter Isis in Anwesenheit seiner Mutter Isis-Tahabasillat und des Wesirs Nehi als Gottesgemahlin des Amun ein. Laut der Stele aus Deir el-Bachit war Nehi der Nachfolger des Wesirs Neferrenpet. Nach dem Angriff der Seevölker scheint Lachisch noch bis in die Regierungszeit von Ramses VI. unter der Kontrolle Ägyptens gestanden zu haben, da sein Name auf dem Sockel einer Statue stand, die in Lachisch gefunden wurde.

BautätigkeitBearbeiten

 
Kopf der Mumie von Ramses VI.

Er übernahm das Grab seines Vorgängers Ramses V. (KV9) im Tal der Könige, das er weiterbauen ließ. Diese Arbeiten wurden jedoch durch kriegerische Auseinandersetzungen mit den Libyern unterbrochen. Das reich geschmückte Grab ist eines der wenigen erhaltenen Denkmäler von Ramses VI.[2]

Den Grabräuberakten zufolge wurde das Grab noch in der 20. Dynastie ausgeraubt, bevor die Mumien Ramses' V. und Ramses' VI. in das Grab KV35 von Amenophis II. umgebettet werden konnten.

LiteraturBearbeiten

  • Tamas A. Bács: A Note on the Divine Adoratrix Isis, Daughter of Ramesses VI. (Göttinger Miszellen 148), Göttingen 1995, S. 7–12.
  • Darrell D. Baker: The Encyclopedia of the Egyptian Pharaohs, Volume I: Predynastic to the Twentieth Dynasty (3300-1069 BC). Bannerstone Press, London 2008, ISBN 978-1-905299-37-9, S. 323–326.
  • Erik Hornung: The New Kingdom. In: Erik Hornung, Rolf Krauss, David A. Warburton (Hrsg.): Ancient Egyptian Chronology (= Handbook of Oriental studies. Section One. The Near and Middle East. Band 83). Brill, Leiden/Boston 2006, ISBN 978-90-04-11385-5, S. 197–217 (Online).
  • Bertrand Jaeger: Une statue inconnue de Ramsès VI dans le "Recueil d'Antiquitès" de Caylus (Göttinger Miszellen 92), Göttingen 1986, S. 41–64.
  • Thomas Schneider: Lexikon der Pharaonen. Albatros, Düsseldorf 2002, ISBN 3-491-96053-3, S. 237–238.

WeblinksBearbeiten

Commons: Ramses VI. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Vgl. Rolf Krauss: Sothis- und Monddaten: Studien zur astronomischen und technischen Chronologie Altägyptens, Gerstenberg, Hildesheim 1985, ISBN 3-8067-8086-X, S. 133.
  2. Thomas Schneider: Lexikon der Pharaonen. S. 237–238.


VorgängerAmtNachfolger
Ramses V.Pharao von Ägypten
20. Dynastie
Ramses VII.