Rampenkiste von Hohen

Die Rampenkiste von Hohen, einem Ortsteil von Brachstedt, Gemeinde Petersberg im Saalekreis in Sachsen-Anhalt, lag am Dachsberg und wurde 1886 von Hans von Borries (1819–1901) ausgegraben. Der Dachsberg war ein Hügel von etwa 20 m Durchmesser und 4,0 m Höhe, östlich von Hohen.

Die nur leicht eingesenkte, aus Sandstein errichtete Kammer der Nordost-Südwest orientierten, trapezoiden[1] Rampenkiste war etwa 2,8 m lang und im Durchschnitt 1,0 m hoch. Der Zugang lag an der schmaleren Südwestseite. Der Kammerboden mit Tonestrichbelag war mit Asche, Brandspuren und Holzkohleresten versehen. Dem im Eingangsbereich gestörten Grab fehlte der südwestliche Deckstein.

Gefunden wurden nur Reste menschlicher Knochen, die Brandspuren aufwiesen. Nahe der Rückwand lagen drei Feuersteinklingen, zwei Klingenbruchstücke, ein Stück Feuerstein und zwei Brocken aus gebranntem Ton sowie eine Trichterschale[2] und das Bruchstück eines Napfes.

Man hat versucht, das Grab einer Kultur zuzuweisen.[3] Ausgangspunkt bildete meistens das trichterschalenförmige Gefäß. Da dazu z. Zt. aus keiner neolithischen Kultur im Mittelelbe-Saale-Gebiet eine gehaltvolle Parallele bekannt ist, scheint eine eindeutige kulturelle Bestimmung unmöglich. Unverkennbar sind aber Beziehungen zum Trichterbecherkreis. Jedoch entspricht die Bauweise des Grabes jener der Rampenkisten der Walternienburg-Bernburger Kultur. In der Hügelaufschüttung wurde eine schnurkeramische Nachbestattung gefunden.

LiteraturBearbeiten

  • Hans-Jürgen Beier: Die Grab- und Bestattungssitten der Walternienburger und der Bernburger Kultur (= Neolithische Studien. 3 = Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Wissenschaftliche Beiträge. 1984, 30 = Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Wissenschaftliche Beiträge. Reihe L: Vor- und frühgeschichtliche Beiträge. 19, ISSN 0441-621X). Abteilung Wissenschaftspublizistik der Martin-Luther-Universität, Halle (Saale) 1984 S. 131, 184

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Trapezoide Grundrisse sind ein Merkmal der Anlagen der Walternienburg-Bernburger Kultur
  2. auch in Großsteingräbern in Mecklenburg gefunden
  3. Vgl. Waldtraut Schrickel: Westeuropäische Elemente im neolithischen Grabbau Mitteldeutschlands und die Galeriegräber Westdeutschlands und ihre Inventare. 1966, S. 393 ff.