Hauptmenü öffnen

Raltegravir (Handelsname: Isentress; Hersteller: MSD Sharp & Dohme) ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Integraseinhibitoren, der zur Behandlung HIV-infizierter Patienten eingesetzt wird.

Strukturformel
Strukturformel von Raltegravir
Allgemeines
Freiname Raltegravir
Andere Namen
  • N-[2-[(4Z)-4-([(4-Fluorophenyl)methylamino]-hydroxymethyliden)-1-methyl-5,6-dioxopyrimidin-2-yl]propan-2-yl]-5-methyl-1,3,4-oxadiazol-2-carboxamid
  • N-(4-Fluorobenzyl)-5-hydroxy-1-methyl-2-(2-{[(5-methyl-1,3,4-oxadiazol-2-yl)carbonyl]amino}-2-propanyl)-6-oxo-1,6-dihydro-4-pyrimidincarboxamid
  • RAL
  • MK-0518
Summenformel C20H21FN6O5
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 518048-05-0
  • 871038-72-1 (Raltegravir-Kalium)
ECHA-InfoCard 100.124.631
PubChem 54671008
DrugBank DB06817
Wikidata Q421552
Arzneistoffangaben
ATC-Code

J05AX08

Wirkstoffklasse

Virostatikum

Wirkmechanismus

Integraseinhibitor

Eigenschaften
Molare Masse 444,41 g·mol−1
Löslichkeit

wasserlöslich[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung
Piktogramm unbekannt
H- und P-Sätze H: ?
EUH: ?
P: ?
Toxikologische Daten

> 2000 mg·kg−1 (LD50Mausoral)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Isentress ist das erste zugelassene Arzneimittel aus der Gruppe der Integraseinhibitoren. Raltegravir soll im Vergleich zu anderen bei der HAART eingesetzten Arzneimitteln besser verträglich sein; zudem erhofft man sich eine gute Wirksamkeit auch bei Patienten mit multiresistenten Viren.

GeschichteBearbeiten

Isentress wurde am 12. Oktober 2007 in den USA und am 20. Dezember 2007 in der Europäischen Union zugelassen. Raltegravir ist damit der erste Vertreter dieser neuen Wirkstoffklasse der Integraseinhibitoren, der auf den Markt kommt. In der EU wurde zunächst nur eine bedingte Zulassung erteilt, die den Hersteller verpflichtete, im Laufe des Jahres unter anderem weitere Studienergebnisse aus zwei Phase-III-Studien vorzulegen, die in die Bewertung des Nutzen-Risiko-Verhältnis einfließen. Am 14. Juli 2009 wurde die Genehmigung „unter Auflagen“ aufgehoben. Die uneingeschränkte Genehmigung für das Inverkehrbringen gilt fünf Jahre und kann anschließend verlängert werden.[1] Das Bundespatentgericht hat am 31. August 2016 im Weg der einstweiligen Verfügung eine Zwangslizenz an dem Medikament erteilt, die der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 11. Juli 2017 bestätigt hat.[2]

Klinische AngabenBearbeiten

Anwendungsgebiete (Indikationen)Bearbeiten

Raltegravir ist für die Kombinationstherapie von HIV-infizierten Erwachsenen zugelassen, bei denen es trotz antiretroviraler Therapie zu nachgewiesener HIV-1-Replikation kommt.[1]

Gegenanzeigen (Kontraindikationen)Bearbeiten

Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff.

NebenwirkungenBearbeiten

Die häufigsten (>10 %) unerwünschten Ereignisse während der klinischen Studien waren Diarrhoe, Übelkeit, Kopfschmerzen und Fieber. Die Therapieabbruchrate aufgrund von unerwünschten Ereignissen lag bei mit Raltegravir behandelten Patienten bei zwei Prozent im Vergleich zu 1,4 Prozent bei Placebo.[1] Erfahrungen aus Langzeitbehandlung liegen noch nicht vor.

PharmakologieBearbeiten

PharmakodynamikBearbeiten

Raltegravir wirkt als Integraseinhibitor. Die retrovirale Integrase ist ein Schlüsselenzym, das das HI-Virus für die Integration seines Genoms in die Chromosomen der Wirtszelle benötigt. Raltegravir hemmt einen wesentlichen katalytischen Schritt dieses Enzyms, den Strangtransfer, verhindert dadurch die Integration der viralen Nukleinsäure und reduziert in der Folge die Virusreplikation. Eine Reihe weiterer Enzyme, darunter auch retrovirale Reverse Transkriptase, wurden daraufhin getestet, ob sie durch Raltegravir gehemmt würden. Dies konnte nicht beobachtet werden; es gilt als gesichert, dass die antivirale Aktivität ausschließlich auf die Hemmung der Integrase zurückzuführen ist. Körpereigene Enzyme werden nicht beeinflusst.[1]

PharmakokinetikBearbeiten

Raltegravir wird rasch resorbiert; die Aufnahme wird von Mahlzeiten wenig beeinflusst. Der Arzneistoff wird durch Glucuronidierung metabolisiert. Für die terminale Halbwertszeit werden zirka neun Stunden angegeben.[1]

ToxikologieBearbeiten

Es gibt keine spezifischen Informationen zur Überdosierung bei Patienten. Die Toxizitätsbestimmung wurde an Mäusen, Ratten und Hunden durchgeführt. Dabei war eine einzelne perorale Gabe von Raltegravir in der Maus gut verträglich (LD50 > 2000 mg/kg); bei intravenöser Gabe lag die höchste verträgliche Dosis bei 100 mg/kg/Tag. Bei wiederholter oraler Gabe wurden 50 mg/kg/Tag gut vertragen. In ähnlichen Studien in Ratten wurde ein NOAEL von 120 mg/kg/Tag bestimmt. Beim Hund zeigten sich nach einjähriger oraler Gabe von > 360 mg/kg/Tag keine Schädigungen. In Studien zur Genotoxizität und Reproduktionstoxizität war der Stoff unauffällig. Studien zur Karzinogenität sind noch nicht abgeschlossen.[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h Öffentlicher Beurteilungsbericht (EPAR) der europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zu: Isentress.
  2. Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs vom 11. Juli 2017 Nr. 111/17, abgerufen am 11. Juli 2017
  Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!