Rainer Witt

deutscher Journalist

Rainer Witt (* 8. November 1943 in Darmstadt; † 15. Oktober 2014) war ein deutscher Journalist, Hörfunkreporter, Fernsehmoderator, Schriftsteller, Kabarettist und Galerist.

LebenBearbeiten

Nach einem Volontariat beim Darmstädter Echo arbeitete Rainer Witt 40 Jahre für den Hessischen Rundfunk.

Für die ARD absolvierte er Auslandseinsätze in Algerien, Namibia, Rumänien, Südafrika und in Tschernobyl.

Als Hörfunkmoderator bei HR 1 moderierte er die Sendung „Unterwegs in Hessen“. Nach dem Ende dieser Sendereihe gab Rainer Witt Gastspiele im Radioprogramm HR 4. Daneben war Rainer Witt Moderator der Fernsehsendereihe „Landgasthöfe in Hessen“.[1]

SonstigesBearbeiten

Rainer Witt war Gründer einer Galerie in der Landwehrstraße in Darmstadt. Er schrieb für das Satiremagazin pardon. Witt war Mitbegründer des Kabaretts „Heimleuchter“ und Vorstandsmitglied in der Künstlervereinigung Keller-Klub in Darmstadt.

PrivatesBearbeiten

Rainer Witt wohnte zuletzt in Weiterstadt. Bestattet wurde er auf dem Waldfriedhof in Darmstadt (Grabstelle: L 13 A 53 A).

WerkBearbeiten

Als Autor (Auswahl)Bearbeiten

Mord am Darmbach, 1983
Drogenmann, 2006, ISBN 3-936622-87-6
Kopfschuss, 2006, ISBN 3-936622-53-1
Jägertod, 2010, ISBN 978-3-940168-76-4
Herrgottsberg, 2012, ISBN 978-3-943206-11-1
Blutgeld, 2013, ISBN 978-3-943206-21-0

Als Mitautor (Auswahl)Bearbeiten

Oh du Fröhliche, 2008, ISBN 978-3-940179-05-0
Darmstadt – gestern und heute, 2011, ISBN 978-3-8313-2241-1

Als MitherausgeberBearbeiten

Mitherausgeber der Darmstädter Satire „Nix fer ungut“.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Darmstädter Echo, Freitag, 17. Oktober 2014, S. 9