Hauptmenü öffnen
Purugua
Der Suco Purugua liegt im Norden des Verwaltungsamts Cailaco.
Daten
Fläche 67,42 km²[1]
Einwohnerzahl 931 (2015)[1]
Chefe de Suco Albertino Mau Laca
(Wahl 2009)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Heda 652
Lesupu 279
Lesupu (Osttimor)
Lesupu
Lesupu
Koordinaten: 8° 50′ S, 125° 13′ O

Purugua (Purogoa, Purugoa) ist ein osttimoresischer Suco im Verwaltungsamt Cailaco (Gemeinde Bobonaro).

GeographieBearbeiten

Purugua
Orte Position[2] Höhe
Abuti 8° 51′ S, 125° 14′ O 353 m
Aimea 8° 48′ S, 125° 15′ O 21 m
Banedole 8° 51′ S, 125° 13′ O 232 m
Banegoa 8° 48′ S, 125° 15′ O m
Bilimau 8° 47′ S, 125° 13′ O m
Heda 8° 49′ S, 125° 13′ O 179 m
Lesupu 8° 50′ S, 125° 13′ O 214 m
Ritiogoro 8° 48′ S, 125° 13′ O 32 m
Sabarakalara 8° 51′ S, 125° 13′ O 301 m
Suribu Turema 8° 48′ S, 125° 13′ O 137 m

Vor der Gebietsreform 2015 hatte Purugua eine Fläche von 67,17 km².[3] Nun sind es 67,42 km².[1] Der Suco liegt im Norden des Verwaltungsamts Cailaco. Im Süden liegen die ebenfalls zu Cailaco gehörenden Sucos Dau Udo und Atudara. Westlich des Flusses Nunura liegt das Verwaltungsamt Atabae mit seinen Sucos Hataz und Atabae. Nördlich und östlich liegt jenseits des Marobo das zur Gemeinde Ermera gehörende Verwaltungsamt Hatulia mit seinen Sucos Aculau, Ailelo, Samara und Leimea-Craic. Mehrere Flüsse entspringen im Suco Purugua und münden in den Nunura. Dies sind von Süden nach Norden der Lesupu (Grenzfluss zu Atudara), Claola und Utobato. Der Aideno fließt in den Utobato. An der Nordspitze fließen Nunura und Marobo zusammen und bilden den Lóis. Durch seine Nebenflüsse ist der Lóis der längste Fluss des Landes.[4]

Die Überlandstraße von Maliana nach Hatolia Vila führt zunächst durch den Westen des Sucos, nah dem Nunura, bevor sie im Norden nach Osten schwenkt. Über Marobo, Utobato und Claola führen Brücken. An der Überlandstraße liegen von Süden nach Norden die Orte Banedole, Lesupu, Heda, Suribu Turema (Turema), Ritiogoro, Banegoa und Bilimau. Südlich des Claola liegen außerdem die Dörfer Abuti (Abuli) und Sabarakalara. Im Norden liegt in der Nähe von Banegoa der Ort Aimia.[4] In Banedole, Lesupu (Escola Primaria Purugua), Suribu Turema und Bilimau (Escola Primaria Bilimau) gibt es Grundschulen. Bilimau verfügt außerdem über eine medizinische Station.[5][6]

Im Suco befinden sich die zwei Aldeias Heda und Lesupu.[7]

EinwohnerBearbeiten

Im Suco leben 931 Einwohner (2015), davon sind 472 Männer und 459 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 13,8 Einwohner/km². Im Suco gibt es 169 Haushalte.[1] Über 95 % der Einwohner geben Kemak als ihre Muttersprache an. Kleine Minderheiten sprechen Bunak oder Tetum Prasa.[8]

GeschichteBearbeiten

Während der indonesischen Besatzungszeit (1975 bis 1999) gab es in Purugua einen indonesischen Militärstützpunkt.[9]

PolitikBearbeiten

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Albertino (Aubertino?) Mau Laca zum Chefe de Suco gewählt[10] und 2009 in seinem Amt bestätigt.[11]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  3. Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Memento des Originals vom 5. Januar 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dne.mof.gov.tl (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB)
  4. a b Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  5. UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (Memento des Originals vom 8. November 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/unmit.unmissions.org (PDF; 535 kB)
  6. Liste der Wahllokale zu den Parlamentswahlen in Osttimor 2007 (PDF-Datei; 118 kB)
  7. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF; 323 kB)
  8. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Purugua (tetum; PDF; 8,5 MB)
  9. Master of Terror: LtCol (Cav) Burhanuddin Siagian (Memento des Originals vom 4. März 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.yayasanhak.minihub.org (englisch)
  10. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  11. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)

f1  Karte mit allen Koordinaten: OSM