Hauptmenü öffnen

Die Propstei Bernau war eine kirchliche Verwaltungseinheit im Bistum Brandenburg.

LageBearbeiten

Die Propstei Bernau erstreckte sich etwa auf das Gebiet des Niederbarnim, von Bötzow (Oranienburg) im Westen bis nach Oderberg im Osten, und Werneuchen im Süden. Die Sedes Bernau, die etwa dem Gebiet entsprach, umfasste 65 Dörfer im Mittelalter. Der Propst wohnte an der Marienkirche in Bernau.

GeschichteBearbeiten

Die Entstehung der kirchlichen Verwaltungsstrukturen in den Neuen Landen östlich von Havel und Spree ist unbekannt. Spätestens seit 1244 war das Gebiet im Besitz der brandenburgischen Askanier. Von 1292 ist die älteste Erwähnung eines Propstes erhalten, mit der ersten erhaltenen Nennung des Ortes Bernau. Bekannt wurde der Propst Nikolaus, der 1324 von aufgebrachten Berliner Bürgern erschlagen wurde.

Die Propstei Bernau wurde im 14. und 15. Jahrhundert eine begehrte Pfründe für dem kurfürstlichen Hof in Berlin nahestehende Personen. Dietrich Mörner war auch Protonotarius und Kanzler in Berlin, Wolfgang Redorfer war ein angesehener Gelehrter.

Pröpste (Auswahl)Bearbeiten

Pröpste waren[1][2]

LiteraturBearbeiten

  • Hartmut Kühne: Die Bernauer Marienkirche als Propstei-, Pfarr- und Bürgerkirche von ihrer Gründung bis zur Reformation. In: Hartmut Kühne, Claudia Rückert (Hrsg.): Die Marienkirche in Bernau und ihre Ausstattung. Lukas Verlag, Berlin 2017. S. 29–46, hier S. 30–33.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Fritz Bünger, Gottfried Wentz: Das Bistum Brandenburg. Teil 2. (= Germania sacra. I. Abteilung: Die Bistümer der Kirchenprovinz Magdeburg. 3. Band.) Berlin, Leipzig 1941. S. 518–521(pdf) Pröpste bis 1540
  2. Historische politisch-statistisch-geographisch- und militärische Beyträge, die Königlich-Preussische und andere Staaten betreffend. Dessau, Berlin 1781. S. 223-225 Pröpste bis 1781.