Pontificio Istituto di Archeologia Cristiana

Universität in Italien

Das Pontificio Istituto di Archeologia Cristiana (PIAC) (Päpstliches Institut für Christliche Archäologie) ist ein Institut zur Erforschung und Lehre der Christlichen Archäologie in Rom.

Pontificio Istituto di Archeologia Cristiana
(PIAC)
Logo
Gründung 1925
Ort Rom
Bundesland Latium
Land Italien
Rektor Stefan Heid
Website www.piac.it

ÜberblickBearbeiten

Das Päpstliche Institut für christliche Archäologie wurde am 11. Dezember 1925 durch das päpstliche Motu proprio I primitivi cemeteri von Papst Pius XI. als akademische Einrichtung neben der Pontificia Accademia Romana di Archeologia und der Pontificia Commissione di Archeologia Sacra gegründet. 1927 übertrug Pius XI. das heute genutzte Gebäude dem Institut. Die ersten Professoren waren Johann Peter Kirsch, Joseph Wilpert, Henri Quentin, Angelo Silvagni und Enrico Josi.

An dem Institut wird ein Aufbaustudiengang in Christlicher Archäologie angeboten, der unter anderem die Fächer Geschichte der christlichen Archäologie, Topographie, Ikonografie und Hagiographie, Epigraphik und Architektur umfasst. Zulassungsbedingung ist ein absolviertes Erststudium, Abschlüsse sind Lizentiat und Doktorat.

Großkanzler der Hochschule ist Giuseppe Kardinal Versaldi, Präfekt der Kongregation für das Katholische Bildungswesen. Rektor ist seit 2020 der Kirchenhistoriker und Christliche Archäologe Stefan Heid.[1][2]

Zusammen mit der Pontificia Commissione di Archeologia Sacra ist das PIAC Herausgeber der Rivista di Archeologia Cristiana. Das Institut publiziert ferner mehrere wissenschaftliche Reihen. Seit 2016 führt es Grabungen in Riva Ligure und seit 2018 in Adulis (Eritrea) durch. Die Professoren des PIAC bilden das Ständige Organisationskomitee (Comitato promotore permanente) der Internationalen Kongresse für Christliche Archäologie.

RektorenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • R. Jacquard (ed.): L’Institut Pontifical d’Archéologie Chrétienne. In: Journal de cinquante années (1925–1975), Rome 1975.
  • Olof Brandt: Il ceremoniere, l’epigrafista e la fondazione del Pontificio Istituto di Archeologia Cristiana. In: Rivista di Archeologia Cristiana. Bd. 83, 2007, ISSN 0035-6042, S. 193–221.
  • Ph. Pergola: Il Pontificio Istituto di Archeologia Cristiana, In: P. Vian (ed.): Speculum Mundi. Roma centro internazionale di ricerche umanistiche, Roma 1993, pp. 445–467.
  • S. Heid / M. Dennert (edd.): Personenlexikon zur Christlichen Archäologie, Vol. 1–2, Regensburg 2012.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ludger Baten: „Ehrenvolle Berufung für Stefan Heid. Archäologie - Neusser leitet Päpstliches Institut.“ auf rp-online.de vom 4. Februar 2020, abgerufen am 19. November 2020
  2. Annuario 2020–2021: Ernennungsurkunde Stefan Heid (S. 17) auf piac.it, abgerufen am 19. November 2020

Koordinaten: 41° 53′ 51,9″ N, 12° 30′ 0″ O