Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Plattenbaureihen in Grünau-Mitte

Diese Liste enthält die zu DDR-Zeiten errichteten Plattenbau-Wohngebiete in Leipzig. Viele von ihnen entstanden im Zuge der Umsetzung des Wohnungsbauprogramms von 1973, das die Wohnungsprobleme in der DDR bis 1990 lösen sollte – meist in Form von Großwohnsiedlungen.

Schon im Generalbebauungsplan der Stadt Leipzig von 1970 gab es erste Planungen für Großsiedlungen in Leipzig. Als Chefarchitekt des städtischen Planungs- und Architekturbüros wirkte Horst Siegel in leitender Funktion an dem Bau der Großsiedlungen, insbesondere Grünau, mit.

In Leipzig wurden bis 1990 in 25 Wohngebieten vorwiegend in Plattenbauweise circa 90.000 Wohneinheiten erbaut, wobei sich etwa zwei Drittel davon in den Großwohnsiedlungen in Grünau, Paunsdorf, Schönefeld, Mockau, Lößnig, Möckern und in der Straße des 18. Oktobers befanden. Damit stellten die Plattenbauten einen sehr großen Teil des Leipziger Wohnraumes dar.

In Leipzig waren 1990 vom Bestand 196.000 von 257.000 Wohnungen in einem sanierungsbedürftigen Zustand, da in der DDR die neugebauten Plattenbausiedlungen Vorrang vor der Sanierung des Altbaubestandes hatten. Ein Großteil der Viertel in Plagwitz, Reudnitz-Thonberg und Connewitz war baufällig und drohte teilweise einzustürzen. Daher war absehbar, dass diese Gebiete wie Reudnitz-Thonberg nach 1990 auch zu großen Teilen durch Plattenbauten ersetzt worden wären, wie im Bereich Mühlstraße 1988 bis 1990 schon angefangen.

Wohnungsrückbau: Abriss des 16-geschossigen Plattenbaus Typ „Erfurt“ in der Volksgartenstraße

Seit der Wiedervereinigung von Deutschland stellen der hohe Leerstand, die wenigen Grünflächen und die hohe Bebauungsdichte ein Problem dar, das zum Teil durch Umnutzung und Neubauten gelöst wurde. Durch teilweise Rückbau insbesondere der Punkthochhäuser PH 16 und Umfeldaufwertungen wird außerdem versucht, der sinkenden Einwohnerzahl in den Gebieten zu begegnen.

Aufgrund des stetigen Bevölkerungswachstums in Leipzig seit 2011 erleben auch die Plattenbauviertel wieder Bevölkerungszuwächse. Damit ist der Rückbau der Bauten bei den Eigentümergesellschaften aktuell kein Thema mehr.

Teile dieses Artikels scheinen seit 2000 bzw. 2007 nicht mehr aktuell zu sein
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Stadtteil Untergliederung Bauzeitraum ca. Anzahl WE ca. Anzahl Einwohner
Grünau WK 1 bis 8 1976–1988 38.545 85.000 (1989)
49.400 (2004)
Paunsdorf 1987–1991 6.290 12.405 (2000)
Schönefeld Schönefeld-Ost 1974–1976 5.460 9.259 (2000)
Lößnig 1971–1975 3.942 10.680 (2007)
Mockau Ost 1970er Jahren 2.340 3.958
West 1970er Jahren 1.810 4.021
Möckern Möckern III um 1970 (Erweiterung von Möckern II)
Möckern IV 1972–1975 1.500
Zentrum-Südost (Straße des 18. Oktober) 1970er Jahre 2.560 6.662 (2000)
Thekla 1970er Jahre 1.640 2.988 (2000)
Gohlis Nord 1980er Jahre 890 1.700 (2000)
Reudnitz-Thonberg Mühlstraße 1988–1990 613

QuelleBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Plattenbauten in Leipzig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien