Philippe Bernier

französischer Journalist

Philippe Bernier (* 17. August 1930 in Bois-Colombes; † 17. April 2000 in Toulouse)[1] war ein französischer Journalist.

LebenBearbeiten

Während der deutschen Besetzung Frankreichs war Bernier mit 14 Jahren Mitglied der Francs-tireurs et partisans. In den 1950er Jahren arbeitete Bernier als Journalist bei Radio Marokko und er berichtet über die Vorgehensweise der französischen Protektorats-Behörden und 1953 die Abschiebung von Mohammed V. nach Madagaskar. Seit damals kannte er den marokkanischen Oppositionspolitiker Ben Barka.

Von 1958 bis 1960 war er in Algier Reporter der Radiodiffusion-Télévision Française. Über seine Erwerbstätigkeit 1965 ist nichts bekannt. Für den 29. Oktober 1965 hatte er sich mit Ben Barka in der Brasserie Lipp, 151, Boulevard Saint-Germain, 75006 Paris verabredet, um ein Filmprojekt über die Entkolonialisierung vorzustellen. Unmittelbar vor der Brasserie wurde Ben Barka von zwei Agenten des SDECE angehalten, ein Auto zu besteigen, und in diesem entführt. Noch am selben oder am folgenden Tag wurde Ben Barka ermordet.

 
Brasserie Lipp

Philippe Bernier war 1971 Mitgründer von Ärzte ohne Grenzen.[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. National Library of Australia, abgerufen am 19. Mai 2010
  2. msf.fr, dort Foto der Gründungsversammlung in 1971, abgerufen am 27. Mai 2020.