Phenylbenzimidazolsulfonsäure

chemische Verbindung

Phenylbenzimidazolsulfonsäure (internationaler Freiname Ensulizol) ist ein UV-Filter, welcher seit 1934 auf dem Markt ist. Wegen seiner geringen Löslichkeit muss er mit einer starken Base wie Natriumhydroxid oder Kaliumhydroxid neutralisiert werden.[3] Der Sunscreen-Index als Triethanolamin-Salz beträgt 8,2.[4]

Strukturformel
Phenylbenzimidazole sulfonic acid.svg
Allgemeines
Name Phenylbenzimidazolsulfonsäure
Andere Namen
  • Ensulizol (INN)
  • 2-Phenylbenzimidazol-5-sulfonsäure
  • PHENYLBENZIMIDAZOLE SULFONIC ACID (INCI)[1]
Summenformel C13H10N2O3S
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 27503-81-7
EG-Nummer 248-502-0
ECHA-InfoCard 100.044.078
PubChem 33919
ChemSpider 31267
DrugBank DB11115
Wikidata Q7181424
Eigenschaften
Molare Masse 274,29 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

> 300 °C[2]

Löslichkeit

schwer löslich in Wasser: 2,5 g·l−1[3]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
07 – Achtung
H- und P-Sätze H: 315​‐​319​‐​335
P: 261​‐​280​‐​305+351+338​‐​304+340​‐​405​‐​501 [2]
Toxikologische Daten

> 6.600 mg·kg−1 (LD50Ratteoral, Natriumsalz)[4]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

ZulassungBearbeiten

Phenylbenzimidazolsulfonsäure ist nach deutscher Kosmetik-Verordnung bis zu einer Höchstkonzentration von 8 % (berechnet als Säure) zugelassen.[4]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eintrag zu PHENYLBENZIMIDAZOLE SULFONIC ACID in der CosIng-Datenbank der EU-Kommission, abgerufen am 6. Juli 2020.
  2. a b c Datenblatt 2-Phenylbenzimidazole-5-sulfonic acid monohydrate, 98% bei AlfaAesar, abgerufen am 26. Mai 2014 (PDF) (JavaScript erforderlich).
  3. a b Patent WO2007135196: Stable soluble salts of phenylbenzimidazole sulfonic acid at phs at or below 7.0. Angemeldet am 9. Juli 2007, veröffentlicht am 29. November 2007, Anmelder: Symrise, Erfinder: William Johncock, Juergen Claus.
  4. a b c Eintrag zu 2-Phenylbenzimidazol-5-sulfonsäure. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 26. Mai 2014.