Hauptmenü öffnen

Pfarrkirche Gartenstadt

Kirchengebäude in Wien
Katholische Pfarrkirche Blut Christi in Wien-Gartenstadt
Innenansicht

Die Pfarrkirche Gartenstadt ist eine römisch-katholische Pfarrkirche im Stadtteil Gartenstadt im Bezirksteil Neujedlersdorf des 21. Wiener Gemeindebezirks Floridsdorf. Die Pfarre liegt im Stadtdekanat 21 des zur Erzdiözese Wien gehörenden Vikariates Wien Stadt. Sie ist dem Blut Christi geweiht.

GeschichteBearbeiten

In der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen entstand die Notwendigkeit, in den Zuzugsgebieten der Stadt Wien jenseits der Donau neue Pfarrstationen zu errichten. 1926 bis 1933 war der als Gartenstadt konzipierte Karl-Seitz-Hof entstanden. Es gab jedoch wenig Geld für große Kirchenbauten. Daher richtete der spätere Prälat Josef Gorbach in einer der Militärbaracken auf dem ehemaligen Jedleseer Exerzierplatz 1935 eine Notkirche ein und leitete selbst die Gemeinde. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde diese Notkirche in den Jahren 1947 bis 1949 renoviert. In den 1960er Jahren entschloss man sich endlich zu einem Neubau an einem geeigneten Bauplatz. Die Wahl fiel dabei auf den ehemaligen Fußballplatz des FAC. Architekt war der Stadtbaurat Alfons Leitl aus Trier. Er war bereits in Deutschland durch Kirchenbauten wie St. Martinus in Aldenhoven und St. Barbara in Mülheim an der Ruhr bekannt geworden. Leitl plante die neue Pfarrstation mit der Kirche zum Hl. Blut Christi, die später die Pfarrkirche der Pfarre Gartenstadt wurde. Der Bau wurde in den Jahren 1962 bis 1964 fertiggestellt. Anfang der 1980er Jahre wurde auf einem Teil des Pfarrgrundes die Wohnhausanlage Prälat Dr. Gorbach Hof errichtet.

ArchitekturBearbeiten

Eine besondere Herausforderung für den Architekten Alfons Leitl war die Nähe zum monumentalen Karl-Seitz-Hof. Bei der Positionierung der Kirche vermied er dessen strenge Achse und richtete den alleinstehenden Turm auf die tangentiale Dunantgasse aus. Die rechteckige Kirche erhielt ein zentrierendes Zeltdach. Die Wände sind filigran aufgelöst, lassen jedoch nur wenig Licht durch, sodass der Raum mystisch wirkt.[1]

Im Inneren der Kirche sind das Taufbecken und ein Kreuz von Siegfried Walter.

Liste der PfarrerBearbeiten

 
Karl-Seitz-Hof, am Ende der Dunantgasse die Kirche mit dem markanten Turm
  • Josef Geist (1964–1973)
  • Alfred Hobiger (1973–1984)
  • Gustav J. Murlasits (1984–2001)
  • Iosif Antoci (2001–2006)
  • Pawel Wojciga (2006–2018)
  • Wojciech Dworak (seit 2018)

Syrisch-orthodoxe GemeindeBearbeiten

Seit September 2006 feiert die Pfarrgemeinde der Syrisch-orthodoxen Kirche Wien ihre Gottesdienste in der Blut-Christi-Kirche, und zwar jeweils samstags vor und sonntags nach dem römisch-katholischen Gottesdienst.[2]

 
Le+O (Lebensmittel und Orientierung) in der Pfarre Gartenstadt

SonstigesBearbeiten

In der Pfarre sind ein Kindergarten und Hort, ein Fußballverein, eine Pfadfindergruppe, die Le+O-Ausgabestelle der Caritas Wien[3], einige Chöre (unter anderem die Chorvereinigung Harmonie) und andere Gruppen beheimatet. Seit 2018 ist Wojciech Dworak Pfarrer.[4] Außerdem ist die Gartenstadt die Heimatpfarre des emeritierter Linzer Bischofs Ludwig Schwarz, dessen Familie 1965 in das Pfarrgebiet zog.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Pfarrkirche Gartenstadt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Friedrich Achleitner: Österreichische Architektur im 20. Jahrhundert. Hrsg.: Architekturzentrum Wien. Band III/3. Residenz Verlag, St- Pölten - Salzburg 2010, ISBN 978-3-7017-3209-8, S. 164–165.
  2. Onlineauftritt der Syrisch Orthodoxen Kirche Wien
  3. Caritas, Lebensmittel und Orientierung. Abgerufen am 4. Januar 2019.
  4. Onlineauftritt der Pfarre Gartenstadt

Koordinaten: 48° 15′ 48,2″ N, 16° 23′ 28,6″ O