P’yŏngan-pukto

nordkoreanische Provinz

P’yŏngan-pukto (Nord-P’yŏngan) ist eine Provinz in Nordkorea. Sie entstand 1896 als Folge der Teilung der Provinz P’yŏngan-do in P’yŏngan-pukto und P’yŏngan-namdo. 1949 wurde die Provinz Chagang-do abgespalten. Die Hauptstadt der Provinz ist Sinŭiju-shi.

P’yŏngan-pukto
Chosŏn’gŭl: 평안북도
Hancha: 平安北道
McCune-Reischauer: P’yŏngan-pukto
Revidierte Romanisierung: Pyeonganbuk-do
Basisdaten
Fläche: 12.377 km²

Einwohner: 2.400.595 (Stand: 1. Januar 2005)
Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner je km²
Gliederung:
  • 3 Städte (Si)
  • 22 Landkreise (Kun)
Verwaltungssitz: Sinŭiju-shi
SüdkoreaChinaRusslandRasonHamgyŏng-puktoRyanggang-doChagang-doHamgyŏng-namdoP’yŏngan-puktoPjöngjangP’yŏngan-namdoHwanghae-puktoHwanghae-namdoKangwŏn-doPyonganbuk-do in North Korea.svg
Über dieses Bild

GeographieBearbeiten

Die Provinz grenzt im Südwesten an das Gelbe Meer, im Nordwesten an die Volksrepublik China und Besondere Verwaltungsregion Sinŭiju, im Nordosten an Chagang-do und im Südosten an P’yŏngan-namdo.

VerwaltungsgliederungBearbeiten

Die Provinz P’yŏngan-pukto gliedert sich in drei Städte und 22 Landkreise. 2002 trennte man Teile der Stadt Sinŭiju und Teile der Landkreise Ch’ŏlsan, Ŭichu und Yŏmchu von der Provinz ab und bildete daraus die Besondere Verwaltungsregion Sinŭiju.

StädteBearbeiten

LandkreiseBearbeiten

Koordinaten: 40° 6′ N, 124° 36′ O