Oxybuprocain

Arzneistoff

Oxybuprocain ist ein lokal wirksames Anästhetikum, das vor allem in der Augenheilkunde (Ophthalmologie) und in der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde (Otolaryngologie) eingesetzt wird. In Arzneimitteln wird es als Monohydrochlorid verwendet.[1] Der Wirkstoff wurde 1951 von Wander patentiert.[1]

Strukturformel
Strukturformel von Oxybuprocain
Allgemeines
Freiname Oxybuprocain
Andere Namen
  • 4-Amino-3-butoxybenzoesäure-2-diethylaminoethylester (IUPAC)
  • Benoxinat
Summenformel C17H28N2O3
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
PubChem 4633
ChemSpider 4472
DrugBank DB00892
Wikidata Q1530958
Arzneistoffangaben
ATC-Code

S01HA02, D04AB03

Wirkstoffklasse

Lokalanästhetikum

Eigenschaften
Molare Masse 308,42 g·mol−1
Schmelzpunkt

157–160 °C (Monohydrochlorid)[1]

Siedepunkt

215–218 °C (2,7 hPa)[1]

Löslichkeit

Monohydrochlorid: löslich in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]

Hydrochlorid

07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​319​‐​335
P: 261​‐​305+351+338 [2]
Toxikologische Daten

37 mg·kg−1 (LD50Mausi.p.)[3]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Es wird auch bei lokalen Entzündungen im Hals- und Rachenbereich angewendet, oft in Kombination mit Tyrothricin.

HandelsnamenBearbeiten

Monopräparate

Benoxinat (A), Cebesin (CH), Conjuncain (D), Novain (A), Novesine (D, CH), sowie ein Generikum (CH)

Kombinationspräparate

Collu-Blache (CH), Fluoresceine-Oxybuprocain (CH), Flurekain (A), Mebucaine (CH), Thilorbin (D)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Eintrag zu Oxybuprocain. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 20. Juli 2019.
  2. a b Datenblatt Benoxinate hydrochloride bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 16. April 2011 (PDF).
  3. Eintrag zu Oxybuprocaine in der ChemIDplus-Datenbank der United States National Library of Medicine (NLM)