Hauptmenü öffnen

Otto Seel (* 14. Januar[1] 1907 in Annweiler; † 11. Februar 1975 in Erlangen) war ein deutscher Altphilologe.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

In Annweiler besuchte der Sohn eines königlich-bayerischen Steuereinnehmers bis 1917 die Volksschule und danach das humanistische Gymnasium in Landau. Nach dem Abitur 1926 studierte er zwei Semester Naturwissenschaften an der Universität Freiburg und an der Universität München. Anschließend begann er das Studium der Klassischen Philologie in Frankfurt, wechselte nach zwei Semestern wieder nach München und nach einem weiteren Semester an die Universität Erlangen.[2] Dort habilitierte er sich 1935 mit der Schrift Hirtius. Untersuchungen über die pseudocaesarischen Bella und den Balbusbrief und erhielt 1936 eine Dozentur für klassische Philologie und Alte Geschichte in Erlangen.[3] Nach seiner Ernennung zum planmäßigen außerordentlichen Professor 1940[4] wurde er zum Kriegsdienst eingezogen, so dass ihn am 18. August 1943 der Ruf zum ordentlichen Professor „im Felde“ erreichte.[5]

Nach Ende des Krieges wurde er erst 1949 erneut als Dozent bestätigt und zum außerplanmäßigen Professor ernannt.[6] 1950 erhielt er zunächst die Vertretung des durch den Tod von Kurt Witte freigewordenen Lehrstuhls für klassische Philologie und wurde 1951 als ordentlicher Professor und Inhaber auf diesen Lehrstuhl berufen,[7] den er bis zu seiner Emeritierung 1972 behielt.[8]

Nach ihm war der Otto-Seel-Preis benannt, ein bis 2000 jährlich vom Universitätsbund Erlangen-Nürnberg gestifteter und von der Philosophischen Fakultät vergebener Habilitationspreis für junge Nachwuchswissenschaftler.[9]

Zu Seels Schülern zählen Walter Burkert, Gerhard Pfohl und Günter Wojaczek.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Hirtius. Untersuchungen über die pseudocaesarischen Bella und den Balbusbrief. Scientia Verl., Aalen 1963 (Zugl. Habilitations-Schrift, Erlangen, 11. Juli 1935)
  • Römertum und Latinität, Stuttgart 1964
  • Der Physiologus. Übertragen und erläutert. 1970; 4. Aufl. München 1984
  • Verschlüsselte Gegenwart : 3 Interpretationen antiker Texte. Klett, Stuttgart 1972, ISBN 3-12-907090-7
  • Eine römische Weltgeschichte: Studien zum Text d. Epitome d. Iustinus u. z. Historik d. Pompejus Trogus. Carl, Nürnberg 1972, ISBN 3-418-00039-8
  • Quintilian oder die Kunst des Redens und Schweigens. Klett-Cotta, Stuttgart 1977, ISBN 3-12-906950-X

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. 14. Januar: Otto Seel: Sallust von den Briefen ad Caesarem zur Coniuratio Catlinae. Westenddruckerei, 1930, S. 95 (Vita). 18. Januar: http://www.aristarchus.unige.it/cphcl/schede.php?word=nt
  2. Otto Seel: Sallust von den Briefen ad Caesarem zur Coniuratio Catlinae. Westenddruckerei, 1930, S. 95 (Vita).
  3. Gnomon. Kritische Zeitschrift für die gesamte klassische Altertumswissenschaft. 1936, Band 12, S. 336.
  4. Gnomon. Kritische Zeitschrift für die gesamte klassische Altertumswissenschaft. 1940, Band 16, S. 144.
  5. Personen- und Vorlesungsverzeichnis WS 1970/71, S. 56 ff. ; Gnomon. Kritische Zeitschrift für die gesamte klassische Altertumswissenschaft. 1943, Band 19, S. 336.
  6. Gnomon. Kritische Zeitschrift für die gesamte klassische Altertumswissenschaft. 1949, Band 21, S. 378.
  7. Gnomon. Kritische Zeitschrift für die gesamte klassische Altertumswissenschaft. 1951, Band 23, S. 472.
  8. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 6. Februar 2005 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.freunde-des-esg.de
  9. http://www.lifescienceslink.org/awards-grants/A/3/33138/?tx_lsla_pi1%5Bsector%5D=43&cHash=5863380318@1@2Vorlage:Toter Link/www.lifescienceslink.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.