Oskar Aders

deutscher Landgerichtsdirektor und Mäzen
Grabmal der Familie Aders auf dem Düsseldorfer Nordfriedhof

Ewald Oskar Aders (* 28. März 1831 in Elberfeld (heute Stadtteil von Wuppertal); † 8. Oktober 1889 in Düsseldorf) war ein deutscher Jurist, Richter im preußischen Staatsdienst und Mäzen.

Aders war ein Sohn des Elberfelder Unternehmers Ewald Aders und dessen Frau Sophia Aders geb. Toennies.[1] Seine Berufslaufbahn führt ihn bis zum Amt eines Direktor des Landgerichts.

Sein Grab liegt auf dem Düsseldorfer Nordfriedhof,[2] sein Vermögen von zwei Millionen Mark[3] vermachte er der Stadt Düsseldorf. Die eine Hälfte des Geldes wurde als Aders'sche Wohnungsstiftung für den Bau von Arbeiterwohnungen verwendet, die andere Hälfte des Vermögens wurde in eine Studienstiftung überführt.[4]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Commons: Oskar Aders – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IGI Individual Record, Zugriff Juli 2012.
  2. Gartenamt Düsseldorf – Friedhöfe, Zugriff 11. August 2012.
  3. Allgemeine evangelisch-lutherische Kirchenzeitung
  4. Landgerichtsdirektor Oskar Aders (1831–1889). auf: duesseldorf.de, Zugriff August 2009.