Hauptmenü öffnen
Das Orchestre Philharmonique de Nice mit ihrem Chefdirigenten Philippe Auguin bei einem Konzert am 9. November 2012 (Grand Gala Lyrique) in der Opéra de Nice

Das Orchestre Philharmonique de Nice (Nizza Philharmoniker) ist das Orchester der Stadt Nizza und gilt als eines der führenden Opern- und Symphonieorchester in Frankreich. Offiziell wurde es im Jahr 1945 als „L'Orchestre Symphonique Municipal de la Ville de Nice“ (Sinfonieorchester der Stadt Nizza) gegründet.[1]

Im Jahr 1982 wurde das Orchester in „Orchestre Philharmonique de Nice“ umbenannt. Es hatte in den folgenden 15 Jahren bis zu 120 Musiker/innen, die neben mehreren Tourneen unter anderem im Théâtre des Champs-Élysées im April 1988 durch ihre bemerkenswerte Interpretation von Richard WagnersRing des Nibelungen“ unter Berislav Klobučar für Jubel sorgte.

Seit September 2010 ist Philippe Auguin Chefdirigent und Musikalischer Direktor des Orchestre Philharmonique de Nice und der Washington National Opera.

Inhaltsverzeichnis

MusikdirektorenBearbeiten

SpielstättenBearbeiten

Die Heimstätte des Orchesters befindet sich in der Opéra de Nice. Proben werden auch in der La Diacosmie, einem 20.000 m² großen, fünfstöckigen Gebäude mit Probebühne, Kulissenwerkstatt, Probesälen für Ballett, Chor, Sänger und Orchester abgehalten. Der Orchesterprobensaal (Studio Louis Fourestier) ist 410 m² groß und bietet Platz für 200 Musiker/innen.

 
Die Südfassade der Oper Nizza (Opéra de Nice)

Das Orchestre Philharmonique de Nice spielt unter anderem auch Konzerte und Opern im Auditorium der Acropolis, einem 2.500 Plätze fassenden modernen Konzertsaal.

AktivitätenBearbeiten

TriviaBearbeiten

Das Orchestre Philharmonique de Nice muss schon vor seiner offiziellen Gründung 1945 bestanden haben, da es bereits vor und um die Jahrhundertwende viele Belege und Aufzeichnungen über ein florierendes Opern- und Kulturleben in Nizza gibt.

So wurden in Nizza zum ersten Mal in Frankreich Verdis La forza del destino (1873), Wagners Lohengrin (1881) und Das Rheingold (1902) sowie Tschaikowskis Eugene Onegin (1895) aufgeführt. Auch wurden die Opern La vida breve (Das kurze Leben) von Manuel de Falla am (1. April 1913), Die Eroberung von Troya von Hector Berlioz (1890) und die szenische Fassung von Marie-Madeleine von Massenet (9. Februar 1903) in Nizza uraufgeführt.

Am Mittwoch, den 23. März 1881 brach in der Opéra de Nice (damals noch Théâtre Municipal) während einer Vorstellung von Donizettis Lucia di Lammermoor ein Brand aufgrund einer Gasexplosion an der Bühnenrampe aus, bei dem um die 200 Menschen starben. Nach vierjähriger Bauzeit fand am 7. Februar 1885 die Neueröffnung mit Verdis Oper Aida statt, bei dem das Orchester im Orchestergraben spielte.[2]

Dieser repräsentative Querschnitt der Opernproduktionen der Zeit vor 1945 verweist einwandfrei auf eine lange Operntradition dieses großen Klangkörpers.

DiskographieBearbeiten

Das Orchester brachte im Laufe seines Bestehens viele Tonträger heraus. Die folgenden Aufnahmen sind ein Auszug.

LiteraturBearbeiten

  • Ernest Hildesheimer: Le Philharmonique de Nice. In: Jean-Paul Baréty: Nice Historique. Un Siécle de Musique á Nice. Nizza 1994, OCLC 475735648, S. 108–113. (nicehistorique.org)
  • Robert Rourret: Nice et L’opéra. R. Rourret, Grasse 2012, ISBN 978-2-9527645-1-3.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ernest Hildesheimer: Le Philharmonique de Nice. S. 108–113.
  2. Opéra – Un peu d’histoire. auf archive.wikiwix.com.