Hauptmenü öffnen
Klassifikation nach ICD-10
N91.3 Primäre Oligomenorrhoe: Zu schwache oder zu seltene Menstruation seit der Menarche
N91.4 Sekundäre Oligomenorrhoe: Zu schwache oder zu seltene Menstruation nach vorangegangenen normalen Menstruationen
N91.5 Oligomenorrhoe, nicht näher bezeichnet: Hypomenorrhoe o.n.A.
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Oligomenorrhoe (auch Oligomenorrhö, von griech. oligos „wenig“, menos „Monat“, rhoe „Fluss“) bezeichnet eine zu seltene Menstruationsblutung. Von Oligomenorrhoe wird gesprochen bei einer Verlängerung des Gesamtzyklus auf über 35 Tage bis maximal 90 Tage. Die Stärke der Blutung und deren Dauer sind dabei meistens normal oder nur gering vermindert. Betroffene Frauen hatten fast immer vor Eintritt einer Oligomenorrhoe normale Blutungszyklen. Zu Beginn der Pubertät (Menarche) kann eine Oligomenorrhoe auch Ausdruck der normalen Entwicklung sein, bevor die hormonellen Rhythmen regelmäßig werden.

Inhaltsverzeichnis

UrsachenBearbeiten

Oligomenorrhoe tritt als Symptom von polyzystischen Ovarien auf, ausgelöst durch eine Erhöhung von Androgenen (männliche Geschlechtshormone) im Blut. Hormon-sezernierende Tumore können ebenfalls die Zyklen der Menstruation verlängern. Wesentlich häufiger jedoch ist Oligomenorrhoe eine funktionelle Störung als Ausdruck von hohem körperlichem oder emotionalem Stress, von länger dauernder Unterernährung (auch bei Anorexia nervosa), schweren chronischen Erkrankungen mit Abmagerung (Kachexie). Auch bei Leistungssportlerinnen kann es durch Hochleistungstraining zu einer Oligomenorrhoe kommen.

SymptomeBearbeiten

Außer der Verlängerung des Zyklus liegen in der Regel keine weiteren Symptome vor.

TherapieBearbeiten

Die Behandlung richtet sich nach den in jedem Einzelfall zu Grunde liegenden Ursachen.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!