Okami Kei

japanische Ärztin

Okami Kei (japanisch 岡見 京, wirklicher Name: Nishida Keiko 西田 京子; geboren 11. September 1859 im Morioka-han (Präfektur Aomori); gestorben 2. September 1941)[1] war die erste japanische Frau, die in den Vereinigten Staaten ein Medizinstudium absolvierte und sich als Ärztin qualifizierte.

Kei Okami (Mitte) zusammen mit Anandi Gopal Joshi aus Indien (links) und Sabat Islambouli aus Syrien (rechts).

Leben und SchaffenBearbeiten

Kei wurde als Tochter des Kaufmanns Kyōhei Nishida im Morioka-han geboren[2]. Ihre Mutter Miyo entstammte dem Schwert-Adel; der Vater von Miyo war ein Samurai des Mizuno-Klans in der Präfektur Iwate.[2] Sie besuchte die Mädchenoberschule Kyoritsu in Yokohama und unterrichtete von 1881 an an der Sakurai-Mädchenschule Englisch.[1] 1884 heiratete sie den Kunstlehrer Senkichirō Okami und reiste mit ihm nach Amerika,[3] da ihr Mann in Michigan an einer Hochschule für Landwirtschaft studieren wollte. Unterstützt von der Women's Foreign Missionary Society der Presbyterianischen Kirche, studierte Kei Okami an der Medizinhochschule für Frauen in Pennsylvania Medizin. Zu diesem Zeitpunkt leitete Rachel Bodley die Medizinhochschule. Sie schloss ihr Studium vier Jahre später, 1889 zusammen mit Susan La Flesche Picotte ab[4][5] und war damit die erste Japanerin, die einen Abschluss in westlicher Medizin an einer westlichen Universität erhielt.

Nach ihrer Rückkehr nach Japan arbeitete sie auf Einladung von Kanehiro Takaki am Krankenhaus Jikei (heute: Jikei University School of Medicine) in der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe. Sie kündigte ihre Arbeit, da der Meiji-Tennō eine Behandlung ablehnte, weil sie eine Frau war.[6][2] Daraufhin eröffnete sie 1892 ihre eigene medizinische Einrichtung Eiseien (衛生園, etwa: „Einrichtung für Gesundheitspflege“) in Akasaka Tameike, Minato, wo sie als Gynäkologin arbeitete und Tuberkulosepatientinnen behandelte. Inspiriert hatte sie die Presbyterin Mary T. True (1840–1895).[3]

1897 eröffnete sie mit einer Partnerin eine medizinische Praxis, um kranke Frauen zu behandeln. Nach neun Jahren schloss sie die Praxis, da nur wenige Patientinnen, vornehmlich Frauen ausländischer Prediger die Klinik besuchten. Als strenggläubige Christin beteiligte sie sich an der Missionsarbeit in Japan.[7] Ebenso bildete sie Krankenschwestern an den großen japanischen Krankenhäusern in Anatomie aus.

Kei Okami erkrankte an Brustkrebs, woran sie 1941 im Alter von 83 Jahren starb. Sie hatte eine Tochter und einen Sohn. Ihr Enkel Yoshiro Okami ist Professor an der Universität Hokkaidō.

WeblinksBearbeiten

  • Keiko Okami. In: Prominent People of Minato City. Minato City, 2006, abgerufen am 10. Dezember 2020.
  • Kenji Watanabe: 第106回 岡見京子. 自由学園, 2018, abgerufen am 10. Dezember 2020 (japanisch).

LiteraturBearbeiten

  • Kunimoto Hotta: 明治女医の基礎資料 (etwa: Basismaterialien zu Ärztinnen der Meiji-Zeit). In: 日本医史学雑誌 (Zeitschrift für japanische Medizingeschichte). Band 54, Nr. 3, 2008, S. 281–292 (japanisch, umin.jp [PDF; abgerufen am 11. Dezember 2020] Mit einem Auszug aus dem Register, das 239 japanische Ärztinnen auflistet. Okami Kei wird 1890 als fünfte Ärztin und erste mit Abschluss im Ausland, in Pennsylvania, geführt.).
  • Kunimoto Hotta: ディスカバー 岡見京 (Discover Okami Kei). In: 日本医史学雑誌 (Zeitschrift für japanische Medizingeschichte). Band 63, Nr. 1, 2017, S. 130 (japanisch, umin.jp [PDF; abgerufen am 11. Dezember 2020]).
  • Makoto Matsuda: かつて慈恵に在学した興味ある人物 その四 慈恵病院女医第一号 ドクター岡見京子. Hrsg.: Takaki Kanehiro, The Jikei University School of Medicine. 2007, S. 610–623 (japanisch, jikei.ac.jp [PDF; abgerufen am 11. Dezember 2020]).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b 岡見京子. In: デジタル版 日本人名大辞典+Plus bei kotobank.jp. Abgerufen am 10. Dezember 2020 (japanisch).
  2. a b c Matsuda, S. 610
  3. a b Hamish Ion: American Missionaries, Christian Oyatoi and Japan, 1859-73. Hrsg.: UBC Press. 2010, ISBN 978-0-7748-5899-1, S. 230 (google.com).
  4. American Medical Association (Hrsg.): JAMA: The Journal of the American Medical Association. 1889, S. 455 (google.com).
  5. Dr. Kei Okami. In: Woman's Medical College of Pennsylvania: Photograph Collection. 1850-present. Drexel University, abgerufen am 10. Dezember 2020.
  6. The Graduates - The Triangle. In: The Triangle. Abgerufen am 10. Dezember 2020.
  7. Women's Foreign Missionary Society of the Presbyterian Church. In: Woman's Work for Woman and Our Mission Field. Women's Foreign Missionary Societies of the Presbyterian Church, 1889, abgerufen am 10. Dezember 2020.