Ochiai (Tokio)

Ochiai (jap. 落合町, -machi) war eine Gemeinde im Landkreis Toyotama der Präfektur Tokio. Ochiai wurde 1889 zunächst als Dorfgemeinde (mura) im Landkreis Minami-Toshima gegründet, der später mit dem Landkreis Higashi-Tama zum Landkreis Toyotama zusammengelegt wurde. 1924 erhielt Ochiai den Status als (Klein-)Stadt (machi). Bei der Erweiterung des Tokioter Stadtgebiets 1932 ging die Gemeinde im Stadtbezirk Yodobashi der Stadt Tokio auf.

Ochiai-machi (eingemeindet)
落合町
Ochiai (Tokio) (Japan)
(35° 43′ 10,5″ N, 139° 41′ 31″O)
Geographische Lage in Japan
Region: Kantō
Präfektur: Tokio
Koordinaten: 35° 43′ N, 139° 42′ OKoordinaten: 35° 43′ 10″ N, 139° 41′ 31″ O
Basisdaten
Eingemeindet am: 1. Okt. 1932
Eingemeindet in: Tokio
Fläche:
Einwohner: 30.593
(1. Oktober 1930)
Rathaus
Adresse: Ochiai Town Hall
1422, Aza Isehara, Ōaza Shimo-Ochiai
Ochiai-machi, Toyotama-gun
Tōkyō 

Das Gebiet von Ochiai erstreckte sich in den heutigen Stadtteilen Kami-Ochiai („Ober-Ochiai“), Shimo-Ochiai („Unter-Ochiai“), Naka-Ochiai („Mittel-Ochiai“) und Nishi-Ochiai („West-Ochiai“) von Shinjuku.

GeographieBearbeiten

Ochiai lag westlich von Tokio am linken Ufer des Kanda, wo der Myōshōji in den Kanda mündet. Der Großteil der Gemeinde lag auf dem Toshima-dai, einem Ausläufer des Musashino-Plateaus. Der Name Ochiai entstand aus dem Zusammenfluss von Kanda und Myōshōji – ochiau (落ち合う) bedeutet „zusammentreffen“.

Als Gemeinde gliederte sich Ochiai in drei Ōaza: Kami-Ochiai, Shimo-Ochiai und Kuzugatani (葛ヶ谷) im Westen, die den drei vormodernen Dörfern des Gebiets entsprachen.[1]

GeschichteBearbeiten

Ochiai entstand 1889 bei der Einrichtung moderner Gebietskörperschaften durch die Meiji-Regierung. 1932 wurde es in die Stadt Tokio eingemeindet und ging dort zusammen mit Yodobashi, Ōkubo und Totsuka im Bezirk Yodobashi auf.

VerkehrBearbeiten

Ochiai lag etwas abseits der vormodernen Hauptdurchgangsstraßen aus Edo, des Kōshū-kaidō im Süden und des Nakasendō im Norden. Die 1885 eröffnete Shinagawa-Linie der ersten privaten Eisenbahngesellschaft Japans, der Nippon Tetsudō, passierte Ochiai im Osten. Die Kōbu Tetsudō verlief südlich durch das benachbarte Nakano.

1927 eröffnete die Seibu Tetsudō die Murayama-Linie von Takadanobaba nach Higashimurayama mit Halt am Bahnhof Shimo-Ochai.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 市町村変遷:東京府 (Memento des Originals vom 22. Juli 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/homepage1.nifty.com