Obus-Museum Solingen

Museum in Deutschland
Henschel ÜHIIIs 59 nach seiner Restaurierung
Ein MAN SL 172 HO, baugleich zum im Besitz des Museums befindlichen Wagen 42
Der MAN SG 200 HO des Obus-Museums

Das Obus-Museum Solingen ist ein eingetragener Verein, der ausrangierte Fahrzeuge der Stadtwerke Solingen wieder aufarbeitet und der Nachwelt zugänglich macht. Überdies werden Materialien wie Schriften und Bilder rund um den Oberleitungsbus gesammelt. Der Bestand des Museums reicht von Oberleitungsbussen über ausgemusterte Dieselbusse hin zu einem Obus-Anhänger und einem Turmwagen.

Der Verein hat rund 100 Mitglieder und seinen Sitz auf dem Betriebsgelände der Solinger Stadtwerke in Solingen-Mitte. Er nutzt dort Lagerflächen zum Unterstellen der Fahrzeuge. Der Verein selbst versteht sich als fahrendes Museum, ist nur nach vorheriger Absprache zu besichtigen und besitzt mithin keine regelmäßigen Öffnungszeiten.

GeschichteBearbeiten

Der Verein wurde am 2. Juli 1999 zwecks Übernahme des Solinger Obus Henschel ÜHIIIs mit der Wagennummer 59 gegründet. In der Folgezeit wurden weitere Fahrzeuge aufgekauft oder von den Stadtwerken übernommen. In Kooperation mit der Stadtwerke und Wilkinson erscheinen regelmäßig neue Modelle von den Solinger Oberleitungs- und Dieselbussen im Maßstab H0. O-Bus 42 fährt im Schülerverkehr und in Spitzenzeiten für die Stadtwerke. In erster Linie sollen dadurch Standschäden vermieden werden. Mit einer Geldspende des Solinger Tageblattes wurde O-Bus 5 in seine alte Lackierung beige-grün umlackiert. Zuvor trug er das aktuelle SWS-Design, gelb und blau auf einem hellgrauen Hintergrund und eine Werbung für die Regionale 2006. Mit Hilfe von Fördermitteln der Regionale wurde O-Bus 59 restauriert. Durch das Sponsoring der Solinger Firma Wüsthof erhielt O-Bus 42 seine Gleichstrom-E-Ausrüstung zurück.

Nach jahrelangen Verhandlungen gelang es dem Verein zuletzt, einen historischen TS 3 aus dem Jahr 1973 in den Museumsbestand zu überführen, nachdem dieser nach seiner Ausmusterung im Jahre 1989 in die argentinische Stadt Mendoza verkauft worden war. Er wurde im Jahre 2014 verschifft und erreichte Solingen Mitte September gleichen Jahres.[1]

Im November 2015 wurde der restaurierte Obus-Anhänger Orion WH112 der Presse vorgestellt. Das Fahrzeug wurde 2008 entkernt, fahrwerkstechnisch aufgearbeitet und ab 2010 der Innenausbau bewerkstelligt. Sponsor des Wagens ist die Solinger Schneidwarenfirma Emil Schmidt.[2]

Im Juni 2017 konnte der restaurierte Anhänger wieder für den Fahrgastverkehr zugelassen werden.[3]

MuseumsbestandBearbeiten

Der Museumsbestand umfasste im Jahre 2018 die folgenden Fahrzeuge:[4]

Wagennummer Typ Erstzulassung Ausmusterung bei der SWS Zustand
59 ÜHIIIs 18. Dezember 1959 23. Februar 1984 fahrbereit
68 TS 3 7. Juni 1974 5. Januar 1988 in Aufarbeitung
42 MAN SL 172 HO 29. Dezember 1986 2008 fahrbereit
5 MAN SG 200 HO 26. November 1984 7. Mai 2003 in Aufarbeitung
151 Mercedes-Benz O 305 24. November 1982 9. Mai 2001 fahrbereit
6 Orion WH112 1956 Schrottplatz bis 2005 fahrbereit
104 MAN-Schörling 13.168 Turmwagen 1981 2002 fahrbereit, jedoch ohne Straßenzulassung
179 Kabelanhänger 1956 fahrbereit, jedoch ohne Straßenzulassung
55 FBW 91 GTL 1974 nicht fahrbereit, ehemals Trolleybus Bern
161 Daimler-Benz O 322 1964 1970er Jahre Fahrzeug ist zurzeit nicht betriebsfähig (ausgelagert)

RittertourBearbeiten

Jährlich zwischen April und Oktober organisiert das Obus-Museum an jedem zweiten Sonntag im Monat Fahrten mit dem historischen ÜHIIIs, der nach einem festen Fahrplan durch die Stadt fährt. So pendelt er etwa zwischen dem Hauptbahnhof im Stadtteil Ohligs, den Stadtteilen Wald und Merscheid und erreicht mit Zwischenstopp am Busbahnhof Graf-Wilhelm-Platz den Stadtteil Burg, wo er traditionell auf der Obus-Drehscheibe an der Haltestelle Burg Brücke gewendet wird. Im Jahr 2018 wurde erstmals die RitterTour mit dem restaurierten Anhänger Orion WH112 durchgeführt. Im Mai, Juli und September führt die RitterTour vom Hauptbahnhof Solingen, über den Graf-Wilhelm-Platz zurück zum Hauptbahnhof. Grund dafür ist die Überlänge des Gespanns für die Drehscheibe in Burg.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bericht der Solinger Morgenpost vom 20. Oktober 2014, abgerufen am 20. Juli 2015
  2. Bericht der Solinger Morgenpost vom 11. November 2015, abgerufen am 12. November 2015
  3. https://rp-online.de/nrw/staedte/solingen/deutschland-premiere-fuer-obus-anhaenger_aid-21102311
  4. Fahrzeugübersicht auf obus-museum-solingen.de, abgerufen am 17. Juli 2015