Objektpronomina

Bei den Objektpronomen handelt es sich um Pronomen, die sich in ihrer Funktion auf ein direktes oder ein indirektes Objekt im Satz, also gewissermaßen entweder auf eine Sache oder auf eine Person beziehen.

Pronomen vertreten ein Nomen und dienen dazu, auf Gegenstände (einzelne Gegenstände, Substanzen, Gruppen) Bezug zu nehmen, ohne diese zu benennen. Pronomen können Zusammenhänge bezüglich gedanklicher Gegenstände (Vorstellungen) bzw. deren Umsetzung in die Sprache herstellen, indem sie auf die in der Sprachproduktion Folgendes oder schon Ausgedrücktes, Erwähntes verweisen. Hierdurch ist im weiteren Sinne des Wortes der Sprachökonomie eine vereinfachte Formulierung in geschriebener oder gesprochener Sprache möglich, indem sie Wiederholungen (komplexer) Nomen zu vermeiden hilft.[1]

Mit den Personalpronomen wird der Personaldeixis Ausdruck verliehen. Die Personal- oder Personendeixis verweist auf einen Beteiligten in einem Satz. Personalpronomen stehen dabei nicht nur für Nomen, die ein Subjekt sind, sondern auch für die Nomen, die im Objekt vertreten werden.

Pronomen, die im Nominativ stehen, sind das Subjekt des Satzes, hingegen sind die Pronomen oder Substantive, die im Genitiv, indirekten oder direkten Objekt stehen, Objekt des Satzes.

Das direkte Objekt (Sache):

* Sandra rezitiert Gedichte.
* Sandra rezitiert sie.

Das indirekte Objekt (Person):

* Sandra gibt Barbara ihr Auto.
* Sandra gibt ihr das Auto.
Art des Objektpronomens Fragewort Fall Beispiel Beispiel mit dir. + ind. Pron.
direktes Objektpronomen wen / was Akkusativ Markus liebt Anna.

Markus liebt sie.

Markus schenkt Anna Blumen.

Markus schenkt sie Anna.

Markus schenkt sie ihr.

indirektes Objektpronomen wem Dativ Das Konzert gefällt* Anna.

Das Konzert gefällt ihr.

Markus schenkt Anna Blumen.

Markus schenkt ihr Blumen.

Markus schenkt sie ihr.

Das Beispiel-Verb "gefallen" ist besonders, da in den meisten Anwendungsfällen das indirekte Pronomen nicht alleine steht, bei "gefallen" jedoch schon. Meist gibt es neben dem indirekten Objekt noch ein direktes Objekt, wie im Blumen-Beispiel.

Alle Beispiele in der Tabelle wurde für das (direkte/indirekte) Objektpronomen der 3. Person Einzahl ("sie/ihr") gemacht. Das heißt, das indirekte Pronomen (Dativ) ist immer "ihr" und das direkte Pronomen (Akk.) ist immer "sie". Die Reihenfolge der Pronomen im Beispiel mit direktem und indirektem Pronomen wurde so gewählt, dass der Satz natürlich klingt.

Objektpronomen (Personalpronomen Dat.+Akk.) im Deutschen
Person direkt (Akk.) indirekt (Dat.) Bsp. direkt (Akk.) Bsp. indirekt (Dat.)
ich mich mir X liebt mich X gefällt mir
du dich dir X liebt dich X gefällt dir
er ihn ihm X liebt ihn X gefällt ihm
sie sie ihr X liebt sie X gefällt ihr
es es ihm X liebt es (z. B. das Auto) X gefällt ihm (z. B. dem Mädchen)
wir uns uns X liebt uns X gefällt uns
ihr euch euch X liebt euch X gefällt euch
sie sie ihnen X liebt sie X gefällt ihnen

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Wiktionary: Pronomen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ines Balcik, Klaus Röhe, Verena Wróbel: Die große Grammatik. Deutsch. Pons, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-12-561561-8, S. 145