Konjugation (Grammatik)

Flexion von Verben

Als Konjugation (von lateinisch coniugatio ‚Verbindung‘), Verbflexion, Verbalflexion oder Flexion der Verben bezeichnet man in der Grammatik die Bildung der Wortformen eines Verbs (Zeitworts). Die Konjugation ist also ein Bestandteil der Morphologie von Verben. Der Begriff wird allerdings auch auf Hilfsverbkonstruktionen ausgedehnt, die vergleichbare Merkmale ausdrücken wie sonst Wortformen es tun („periphrastische Konjugation“).

Je nach Sprache kann es sich um unterschiedliche Merkmale handeln, die sich in Verbformen ausdrücken. Die bekanntesten sind: Kongruenzformen mit Merkmalen wie Person, Numerus und/oder Genus; ferner Tempus, Modus, Aspekt sowie Genus verbi. Die Zahl möglicher Kategorien, die in verschiedenen Sprachen der Welt als Verbalmorphologie erscheinen können, ist sehr groß.[1] Da der Begriff „Konjugation“ aber aus der lateinischen Grammatik stammt, stehen die aus europäischen Sprachen bekannten Merkmale bei der Verwendung des Begriffs im Vordergrund.

Da der Infinitiv im Gegensatz zu den übrigen Flexionsmerkmalen wie Tempus, Person/Numerus etc. steht, wird der Begriff der Konjugation manchmal so verstanden, dass er die Infinitivformen ausschließt. Eine solche Gleichsetzung von „konjugiertes Verb“ und „finites Verb“ findet sich insbesondere in Schulgrammatiken öfters.[2] Die Bezeichnung Konjugation kann aber auch im weiteren Sinn gemeint sein, also als Bestand sämtlicher Verbformen, unter Einschluss der infiniten Formen.

Eine zweite Bedeutung des Wortes ist Konjugation im Sinne einer Verbklasse, die in der Grammatik einer Sprache bestimmte eigene Flexionsformen im Kontrast zu den Formen anderer Verben hat, also z. B. der Gegensatz zwischen starken und schwachen Verben im Deutschen oder zwischen den Konjugationsklassen des Verbs im Lateinischen: „a-Konjugation“, „e-Konjugation“ usw. Ein derartiger Reichtum an Flexionsformen ist ein Merkmal flektierender Sprachen.[3]

Konjugation im DeutschenBearbeiten

Die Konjugation im Deutschen richtet sich maßgeblich nach der Einordnung des Verbs in die Klasse der schwachen und in die der starken Verben.[4] Letztere bezeichnet man mitunter als unregelmäßig, wobei bei den schwachen Verben ebenfalls Unregelmäßigkeiten vorkommen und es auch Mischformen aus beiden gibt. Neben der Verbklasse ist für die Bildung der zusammengesetzten Verbformen die Zuordnung zu den Hilfsverben relevant. Für zweiteilige Verben ist außerdem deren Trennbarkeit entscheidend.

In der Konjugation deutscher Verben werden folgende Merkmale ausgedrückt: Person, Numerus, Tempus, Modus und Genus Verbi. Nicht in dieses Merkmalsmuster passen die infiniten Verbformen; also die des Infinitivs und des Partizips. Sie werden teils zur Bildung zusammengesetzter Verbformen verwendet; übernehmen teils aber auch eigenständige Funktionen (z. B. Infinitivkonstruktion in Nebensätzen, attributives Partizip) und sind somit als konjugierte Verbformen zu führen. Das Problem, dass zusammengesetzte Verbformen existieren (periphrastische Konjugation), die ihrerseits infinite Wortformen des Verbs enthalten, erfordert eine Unterscheidung zwischen Konjugation und Wortform, die aber oft nicht präzise gezogen wird.

Die Bildung der Formen erfolgt durch definierte Personalendungen, durch Änderungen im Verbstamm (starke bzw. unregelmäßige Verben) und durch die Zusammensetzung mit Hilfsverbformen:

Person treten einkaufen
1. Person (Sprecher) ich trete ich kaufe ein
2. Person (Hörer) du trittst du kaufst ein
3. Person (Person/Sache) er tritt er kauft ein
Numerus (Anzahl) treten einkaufen
Singular (Einzahl) ich trete, er tritt du kaufst ein, er kauft ein
Plural (Mehrzahl) wir treten, sie treten ihr kauft ein, sie kaufen ein
Modus treten einkaufen
Indikativ (Wirklichkeitsform) ich trete, wir treten ihr kauft ein, sie kaufen ein
Konjunktiv
(Möglichkeitsform)
Konjunktiv I ich trete, ihr tretet ich kaufe ein, ihr kaufet ein
Konjunktiv II du trätest, wir träten er kaufte* ein, ihr kauftet ein
Imperativ (Befehlsform) tritt (du) kauf(e) (du) ein
* Durch Formengleichheit mit dem Indikativ Präteritum wird bei schwachen Verben der Konjunktiv II oft periphrastisch umschrieben: er würde einkaufen
Tempus (Zeit) treten einkaufen
Präsens (Gegenwart) ich trete ich kaufe ein
Präteritum (Vergangenheit) ich trat ich kaufte ein
Perfekt (vollendete Gegenwart) ich habe getreten wir haben eingekauft
Plusquamperfekt (vollendete Vergangenheit) er hatte getreten wir hatten eingekauft
Futur I (Zukunft) er wird treten wir werden einkaufen
Futur II (vollendete Zukunft) er wird getreten haben er wird eingekauft haben
Genus Verbi (Diathese) treten einkaufen
Aktiv ich trete ich kaufe ein
Passiv Vorgangspassiv ich werde getreten es wird eingekauft
Zustandspassiv ich bin getreten es ist eingekauft
Partizipien treten einkaufen
Partizip I tretend einkaufend
Partizip II getreten eingekauft
Infinitive treten einkaufen
Infinitiv I
mit zu
treten
zu treten
kaufen
einzukaufen
Infinitiv II
mit zu
getreten haben
getreten zu haben
eingekauft haben
eingekauft zu haben

Dadurch ergeben sich sehr viele unterschiedliche Formen bei Verben, wobei nicht alle Kombinationen in einer Sprache vorkommen bzw. treten sie unterschiedlich stark verteilt im Sprachgebrauch auf. Der (echte) Imperativ zum Beispiel ist schon durch die zusätzliche Angabe des Numerus eindeutig gekennzeichnet.

Jede dieser Formen ist durch Angabe von Modus, Tempus, Genus, Numerus und Person genau bestimmt.

  • die Brote werden eingekauft worden sein = 3. Person Plural Indikativ Futur II Zustandspassiv von einkaufen
  • du wärst fast auf etwas getreten = 2. Person Singular Konjunktiv II Aktiv von treten

Nicht in jedem Falle kann man aber bei einem konkreten Verb eindeutig bestimmen, welche Form vorliegt, da verschiedene Formen zusammenfallen können. Hier muss der sprachliche Kontext vorgeben, welche Form gemeint ist.

Oft genügt es beim Erlernen einer Sprache, sich ein paar wenige Formen pro Verb zu merken und dann mittels Regeln alle anderen Formen daraus zu bilden. Im Speziellen bezeichnet man mit Konjugation in diesem Sinne auch die Gruppe von Verben, deren Formen mit einheitlichen Regeln gebildet werden können, eine Konjugationsklasse.

Konjugation in anderen SprachenBearbeiten

Nicht alle Sprachen bilden im gleichen Umfang wie im Deutschen Verbformen mit Hilfsverben.

  • Beispiel mit Hilfsverb: ich liebe – ich habe geliebt (Deutsch)
  • Beispiel ohne Hilfsverb: amo – amavi (Latein)

Je nach Sprache bilden sich unterschiedliche Konjugationsklassen. Während im Deutschen häufig zwischen starker und schwacher Konjugation unterschieden wird, gibt es z. B. im Lateinischen andere Klassen:

  • a-Konjugation: amare, laudare
  • e-Konjugation: monere
  • i-Konjugation: audire
  • kurzvokalische i-Konjugation: capere
  • konsonantische Konjugation: regere

KonjugationslexikaBearbeiten

1842 erschien in französischer Sprache ein eigenes Nachschlagewerk für Konjugationsformen, das auch heute noch unter dem Namen seines Autors als Bescherelle bekannt ist.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Wiktionary: Konjugation – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

DeutschBearbeiten

LateinBearbeiten

EnglischBearbeiten

FranzösischBearbeiten

SpanischBearbeiten

Verschiedene SprachenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Vgl. Balthasar Bickel, Johanna Nichols: Inflectional Synthesis of the Verb. = Kapitel 22 in: Matthew Dryer, Martin Haspelmath (eds.): The World Atlas of Language Structures Online. Max Planck Institut für Evolutionäre Anthropologie, Leipzig 2013. (Online. Abgerufen am 3. Juni 2022.)
  2. (z. B. Pons Grammatik Französisch S. 58), anders z. B. Duden-Grammatik (2009) S. 429.
  3. Rudi Conrad (Hrsg.): Lexikon sprachwissenschaftlicher Termini. VEB Bibliographisches Institut Leipzig, 1985, S. 124.
  4. Eisenberg Peter: Das Wort. 4. Auflage. Stuttgart 2013, S. 179.