Hauptmenü öffnen
Oberleitungsbus Kassel
Streckenlänge:6,007 km
Stromsystem:620 Volt =
Zweigleisigkeit:Teichstraße–Rasenallee
BSicon .svgBSicon uexKBHFa.svgBSicon .svg
Rasenallee
BSicon .svgBSicon uexHST.svgBSicon .svg
Seebergstraße
BSicon .svgBSicon uexHST.svgBSicon .svg
Lerchenfeldstraße
BSicon .svgBSicon uexHST.svgBSicon .svg
Wilhelmshöher Weg
BSicon .svgBSicon uexHST.svgBSicon .svg
Ortsmitte Harleshausen
BSicon .svgBSicon uexHST.svgBSicon .svg
Schule Harleshausen
BSicon .svgBSicon uexHST.svgBSicon .svg
Ahnatalstraße
BSicon .svgBSicon uexHST.svgBSicon .svg
Riedelstraße
BSicon uexSTR+l.svgBSicon uexABZgr.svgBSicon .svg
BSicon uexSTRf.svgBSicon uexHST.svgBSicon .svg
Harleshäuser Straße
BSicon uexHST.svgBSicon uexSTRg.svgBSicon .svg
Kirche Kirchditmold
BSicon uexSTRl.svgBSicon uexABZgr+r.svgBSicon .svg
BSicon .svgBSicon uexHST.svgBSicon .svg
Schule Kirchditmold
BSicon .svgBSicon uexABZgl+l.svgBSicon uexKDSTeq.svg
Depot Zentgrafenstraße
BSicon .svgBSicon uexHST.svgBSicon .svg
Teichstraße
BSicon .svgBSicon uexHST.svgBSicon .svg
Mergellstraße
BSicon .svgBSicon uexHST.svgBSicon .svg
Kirchditmolder Straße
BSicon .svgBSicon uexhKRZWae.svgBSicon .svg
Drusel
BSicon .svgBSicon uexABZgl.svgBSicon uexSTR+r.svg
BSicon uexSTR+l.svgBSicon uexABZgr.svgBSicon uexBHF.svg
Bahnhof Wilhelmshöhe
BSicon uexSTR.svgBSicon uexSTR.svgBSicon uexHST.svg
Rolandstraße
BSicon uexHST.svgBSicon uexHST.svgBSicon uexSTR.svg
Kunoldstraße
BSicon uexBHF.svgBSicon uexABZgl.svgBSicon uexSTRr.svg
Baunsbergstraße
BSicon uexABZgl+l.svgBSicon uexSTRr.svgBSicon .svg
BSicon uexhKRZWae.svgBSicon .svgBSicon .svg
Drusel
BSicon uexKDSTe.svgBSicon .svgBSicon .svg
Depot Wilhelmshöhe
Die Wilhelmshöher Allee in Höhe des Bahnhofs Wilhelmshöhe mit Blick stadtauswärts Richtung Herkules

Der Oberleitungsbus Kassel war ein Oberleitungsbussystem in den nordwestlichen Stadtteilen Kassels, das zwischen dem 12. Juli 1944 und dem 28. Mai 1962 existierte. Betreiber war die Kasseler Verkehrs-Gesellschaft (KVG), die heute noch neben der Straßenbahn Kassel ein umfangreiches Omnibusnetz in Kassel betreibt. Er war einer von sechs Obusbetrieben in Hessen, weitere gab es noch in Frankfurt am Main, Gießen, Marburg, Offenbach am Main und Wiesbaden.

GeschichteBearbeiten

Der Obusverkehr in Kassel begann am 12. Juli 1944[1] und endete vorübergehend im Februar 1945. Damals traf eine Fliegerbombe bei einem Angriff auf den nahen Rangierbahnhof das Obus-Depot in der Zentgrafenstraße (heute Druckerei Riehm, vormals Aldi) an der Harleshäuser Kurve. Der Betriebshof wurde samt zwei von drei O-Bussen vollständig zerstört, sodass der Betrieb zwischen Harleshausen und Kirchditmold nach knapp einem Jahr eingestellt werden musste.[2] Am 1. Oktober 1947 konnte der Betrieb wieder aufgenommen werden, allerdings wurde das zerstörte Depot Zentgrafenstraße durch ein neues Depot an der Wilhelmshöher Allee, schräg gegenüber dem schon bestehenden Straßenbahndepot Wilhelmshöhe, ersetzt.

Am 1. November 1949 konnte dann auch der Betrieb zwischen Kirchditmold und Wilhelmshöhe aufgenommen werden. Dabei war die Fahrleitung durch die Mergellstraße, die Kirchditmolder Straße und die Kunoldstraße einspurig, weil jede zweite Fahrt nur zwischen den Haltestellen Rasenallee und Kirche Kirchditmold verkehrte. Ab der Wilhelmshöher Allee bedienten die O-Busse eine Häuserblockschleife über Baunsbergstraße, Friedrich-Naumann-Straße und Kunoldstraße zurück zur Wilhelmshöher Allee. 1953 wurde auch das Teilstück von der Kunoldstraße über die Wilhelmshöher Allee zum Bahnhof Wilhelmshöhe eröffnet und ab 1. Dezember 1953 fuhren die O-Busse nun nach Einmündung in die Wilhelmshöher Allee über Bahnhof Wilhelmshöhe, Landgraf-Karl-Straße und Friedrich-Naumann-Straße zurück in die Kunoldstraße. Die Fahrleitung der alten Strecke über die Baunsbergstraße wurde nicht abgebaut und konnte so weiterhin bei Fahrten in das Depot Wilhelmshöhe benutzt werden, das Streckennetz hatte fortan eine Länge von 6,007 Kilometern.

Nachdem die – anfangs nummernlose – Obuslinie noch 1954 die Liniennummer 10 zugeteilt bekam, beschloss der Aufsichtsrat der KVG im Dezember 1960 den Obusbetrieb in den nächsten zwei Jahren einzustellen.[3] Schließlich wurde der O-Bus zum Fahrplanwechsel am 28. Mai 1962 eingestellt. Gründe waren unter anderem das Alter und die Abnutzung der Fahrzeuge sowie der Fahrleitung.[4]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Chronik der Jahre 1900–1944. In: Stadtportal kassel.de. 23. Dezember 2013, abgerufen am 6. Januar 2015.
  2. Abschied vom Obus. In: Die Straßenbahn (KVG). Juni 1962.
  3. KVG schafft die O-Busse ab. In: Hessische/Niedersächsische Allgemeine. 10. Dezember 1960.
  4. Zwei neue Buslinien für Harleshausen. In: Hessische/Niedersächsische Allgemeine. 23. Mai 1962.