Oberdeutsche Dialekte

Großdialektgruppe des Hochdeutschen im Süden des deutschen Sprachraumes

Die oberdeutschen Dialekte sind die im Süden des deutschen Sprachraumes (Oberdeutschland) gesprochenen hochdeutschen Mundarten. Sie unterscheiden sich vom angrenzenden Mitteldeutsch darin, dass die sogenannte zweite oder hochdeutsche Lautverschiebung in stärkerem Maße durchgeführt worden ist.

Oberdeutsch

Gesprochen in

Deutschland, Österreich, Schweiz, Liechtenstein, Frankreich, Italien; diverse Diaspora-Minderheiten in Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Slowenien und Rumänien,
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache in
Oberdeutsche Dialekte nach 1945

Umfang Bearbeiten

Zum Oberdeutschen werden je nach Definition zwei oder drei Dialektgruppen gezählt:

  • Westoberdeutsch (Alemannisch, einschließlich Schwäbisch)
  • Ostoberdeutsch (Bairisch)
  • Nordoberdeutsch (Ostfränkisch und Südfränkisch) liegt dagegen im Übergangsbereich vom Oberdeutschen zum Mitteldeutschen und wird des Öfteren auch dem Mitteldeutschen zugeordnet.
  • Auch das ausgestorbene Langobardische wird wegen der vollständig durchgeführten hochdeutschen Lautverschiebung zu den oberdeutschen Dialekten gezählt.

Die oberdeutschen Dialekte werden wie folgt untergliedert:

Merkmale Bearbeiten

Von den mitteldeutschen Sprachen werden die oberdeutschen Sprachen durch die vollständig durchgeführte Lautverschiebung für p abgegrenzt, also alle Sprachen, in denen p vollständig zu pf verschoben wurde (Apfel statt Appel und Pfund statt Pund). Die Isoglosse, welche nach dieser Definition die Nordgrenze der oberdeutschen Sprachen darstellt, wird Speyerer Linie genannt.

Darüber hinaus gibt es einige weitere phonologische oder morphosyntaktische Merkmale, die als typisch oberdeutsch gelten, jedoch nicht unbedingt in allen Dialekten zu finden sind oder auch in angrenzenden mitteldeutschen Dialekten vorkommen können:

  • Der Schwund des Präteritums und stattdessen die Verwendung des Perfekts als normale Erzählzeit
  • Bei den Verben stehen, sitzen, liegen und hängen wird das Perfekt mit dem Hilfsverb sein statt haben gebildet
  • Die Synkope der Vorsilbe ge- zu g- (z. B. Gschenk)
  • Das Diminutivsuffix ist nicht -chen, sondern -lein (-le, -la, -li, -el, -l etc.)
  • Die Tilgung des ch in nicht (net, nit, nöt etc.)
  • Die nicht durchgeführte Monophthongierung der mittelhochdeutschen Diphthonge ie, uo und üe (Merkphrase liebe guete Brüeder)
  • Die Kürzung des Personalpronomens ich zu i
  • Die n-Apokope in der unbetonten Endsilbe -en (z. B. singe statt singen)
  • Die stimmlose Aussprache des s am Wortanfang.

Historische Schreibsprachen Bearbeiten

Bis 1774 gab es eine anerkannte oberdeutsche Schreibsprache, die nach dem „spätbarocken Sprachenstreit“ von Maria Theresia von Österreich zugunsten der gemeindeutschen, ganz überwiegend auf dem Ostmitteldeutschen basierenden Schriftsprache aufgegeben wurde, um eine sprachliche Entfremdung zu verhindern.

Eine südwestoberdeutsch basierte, alemannische Schreibsprache war überdies die Eidgenössische Landsprach, die in der Schweiz im 15. und 16. Jahrhundert gebräuchlich war.

Literatur Bearbeiten

  • Werner Besch u. a. (Hrsg.): Dialektologie. Ein Handbuch zur deutschen und allgemeinen Dialektforschung (= Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft. Band 1). 2 Bände. Walter de Gruyter, Berlin 1982, 1983, ISBN 3-11-005977-0, 3-11-009571-8. Hier unter anderem: Peter Wiesinger: Die Einteilung der deutschen Dialekte. Zweiter Halbband, S. 807–900, besonders S. 829–846.

Zum historischen Oberdeutsch:

  • Gerhard Eis: Historische Laut- und Formenlehre des Mittelhochdeutschen (= Sprachwissenschaftliche Studienbücher). Carl Winter, Heidelberg 1950, S. 155–159: Die obd. Dialekte.
  • Hermann Paul: Mittelhochdeutsche Grammatik (= Sammlung kurzer Grammatiken germanischer Dialekte. A. Hauptreihe Nr. 2). 25. Auflage, neu bearbeitet von Thomas Klein, Hans-Joachim Solms und Klaus-Peter Wegera. Niemeyer, Tübingen 2007, ISBN 978-3-484-64035-1, S. 34–44: Das Oberdeutsche.

Weblinks Bearbeiten

Wiktionary: Oberdeutsch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen