Novi Singers (auch NOVI) war ein polnisches Vokalensemble im Bereich des Jazz. Die A-Cappellagruppe, die aber zumeist mit Instrumentalbegleitung auftrat, wurde 1964 in Warschau gegründet und löste sich 1985 auf. Die Novi Singers gehörten zu den erfolgreichsten Bands des polnischen Jazz und waren berühmt für ihren mehrstimmigen Scat-Gesang.[1]

Novi Singers
v. l. n. r.: Ryszard Szeremeta, Waldemar Parzyński, Ewa Wanat, Janusz Mych
v. l. n. r.: Ryszard Szeremeta, Waldemar Parzyński, Ewa Wanat, Janusz Mych
Allgemeine Informationen
Herkunft Warschau, Polen
Genre(s) Jazz
Gründung 1964
Auflösung 1985
Gründungsmitglieder
Aleksander Głuch
Bernard Kawka
Janusz Mych
Waldemar Parzyński
Ewa Wanat
Ehemalige Mitglieder
Mieczysław Eligiusz Litwiński
Tomasz Ochalski
Bariton
Ryszard Szeremeta

GeschichteBearbeiten

Die Gruppe wurde 1964 von fünf Studenten der Państwowa Wyższa Szkoła Muzyczna (dt. Staatliche Hochschule für Musik) in Warschau gegründet. Der Name der Band ist eine Abkürzung: NOVI steht für New Original Vocal Instruments (gleichzeitig klingt er genauso wie nowi, die Neuen). Novi Singers folgten als erste polnische Band einem Trend im Jazz der 1960er Jahre, die menschliche Stimme wie ein Instrument zu nutzen.[2] Die Mitglieder waren auch ausgebildete Instrumentalisten und spielten Geige (Wanat, Kawka), Perkussionsinstrumente (Parzyński) bzw. Flöte (Mych).

Anfangs trat die Band nur im Radio auf; 1965 folgte ein Auftritt beim Jazz Jamboree, ein Konzert in der Nationalphilharmonie sowie ein prämierter Auftritt beim XV. Internationalen Jazzfestival in Zürich. Im Oktober desselben Jahres nahmen die Novi Singers ihre erste EP auf.

1967 wurde das Ensemble zu einem Quartett, nachdem Aleksander Głuch es verlassen hatte. 1973 startete der Gründer Bernard Kawka eine Solo-Karriere und emigrierte in die Vereinigten Staaten, wodurch die Band zu einem Trio schrumpfte. Im selben Jahr traten die Novi Singers als einzige europäische, nicht-jugoslawische Band in Belgrad auf der Spezialausgabe des renommierten Newport Jazz Festival auf.

1975 wurde die Band wieder zu einem Quartett. Viertes Mitglied wurde zunächst Mieczysław Eligiusz Litwiński, der nach kurzer Zeit durch Tomasz Ochalski ersetzt wurde. Letzterer war bis 1977 Mitglied der Band und spielte teilweise Klavier in der Instrumentalsektion, die gelegentlich die Band bei ihren Auftritten begleitete. 1977 ersetzte Ryszard Szeremeta Ochalski. 1985 löste sich die Band auf. 2001 fand im Rahmen des Festivals Warszawska Jesień ein einmaliges Konzert der Novi Singers in der ursprünglichen Besetzung (mit Bernard Kawka) statt.

1978 wurde die Band von Down Beat als die beste Vokalband der Welt gelistet.[1]

Die Novi Singers nahmen Soundtracks für mehrere polnische Filme auf, darunter Gra von Jerzy Kawalerowicz (1968) und Szklana kula von Stanisław Różewicz (1972).

DiskografieBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Novi Singers – legenda wokalnego jazzu. Polskie Radio, 23. Mai 2015, abgerufen am 3. August 2015 (polnisch).
  2. Ivo Vlassak, Gerwazy Erwiński: Artyści Estrady: Novi Singers. (Nicht mehr online verfügbar.) Estrada Nagrania, Februar 2008, archiviert vom Original am 14. Januar 2014; abgerufen am 3. August 2015 (polnisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.77cuts.com
  3. laut Discogs identisch mit dem Album von 1970, folglich tschechoslowakische Lizenzausgabe
  4. laut Discogs identisch mit Novi Sing Chopin, folglich deutsche Lizenzausgabe