Hauptmenü öffnen

Noqui (auch Nóqui, früher auch Noki oder Nokki) ist eine Kleinstadt und ein Landkreis im Norden Angolas.

Noqui
Noqui (Angola)
Noqui
Noqui
Koordinaten 5° 52′ S, 13° 26′ OKoordinaten: 5° 52′ S, 13° 26′ O
Basisdaten
Staat Angola

Provinz

Zaire
Município Noqui
Comuna Noqui
Fläche 5275 km²
Einwohner 45.000 (2014)
Dichte 8,5 Ew./km²
Politik
Bürgermeister Miguel Pedro[1]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Eine deutsche Kongo-Expedition unter Eduard Schulze erwarb 1884 das Gebiet um Nokki (heute Noqui).[2][3][4] Die Internationale Assoziation trat es 1885 ab, wobei die genauen Grenzen nicht bestimmt wurden.[5] Es blieb jedoch eine deutsche Gebietserwerbung ohne Reichsschutz. Reichskanzler Bismarck, der gerade Gastgeber der Kongokonferenz in Berlin war, entzog der Unternehmung jede Unterstützung, und das Gebiet fiel am Ende der Konferenz an Portugal.

VerwaltungBearbeiten

Noqui ist Sitz eines gleichnamigen Kreises (Município) in der Provinz Zaire. Der Kreis umfasst eine Fläche von 5275 km² mit etwa 45.000 Einwohnern (Schätzung 2014).[1] Die Volkszählung 2014 soll fortan gesicherte Bevölkerungsdaten liefern.

Der Kreis Noqui setzt sich aus drei Gemeinden (Comunas) zusammen:

WirtschaftBearbeiten

Der Kreis ist stark landwirtschaftlich geprägt. Zu den Hauptanbauprodukten gehören Maniok mit 430 Hektar und Erdnüsse mit 162 Hektar, dazu kommen Zitrusfrüchten und Bananen, u. a. (Stand: Frühjahr 2014).[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Artikel vom 8. Februar 2014 zu den Schülerzahlen im Kreis, staatliche Nachrichtenagentur ANGOP, abgerufen am 11. Mai 2014
  2. Artikel vom 21. Januar 1885 in der New York Times, Archivabruf vom 11. Mai 2014
  3. W. von Freeden (Hrsg.): Hansa. Zeitschrift für Seewesen. Nr. 3, 22. Jahrgang, 1885, S. 23 f.
  4. Max von Koschitzky: Deutsche Colonialgeschichte. Band 2 – Erwerbung der Reichsschutzgebiete bis zur Erledigung des Carolinenstreites, Verlag von Paul Frohberg, Leipzig 1888, S. 323 f. (online).
  5. Afrika: Staatliche Einteilung, in: Paul Heichen (Hrsg.): Afrika Hand-Lexikon. Band 1, Gressner & Schramm, Leipzig 1885, S. 85 ff.