Nintendo Switch Pro Controller

Gamepad für die Nintendo Switch

Der Nintendo Switch Pro Controller (meist Switch Pro Controller genannt) ist ein Eingabegerät für die Nintendo Switch. Er wurde vom japanischen Spielkonsolen­hersteller Nintendo entwickelt und veröffentlicht und soll ein alternativer Controller zu den Joy-Con sein. Er ist der Nachfolger des Wii U GamePad bzw. des Wii U Pro Controller.

Nintendo Switch Pro Controller in der Standardvariante

ÜbersichtBearbeiten

Der Nintendo Switch Pro Controller ist der Nachfolger des Wii U Pro Controller und soll laut Nintendo „[...] auch bei längerem Spielen im TV-[...] und Tisch-Modus [angenehm]“ sein.[1] Er verfügt im Vergleich zum Wii U Pro Controller über angeraute Griffe, die Oberfläche besteht nun aus transparentem Kunststoff statt Klavierlack und die Vibrationsfunktion wurde stark verbessert. Diese Dinge wurden beim Wii U Pro Controller oft bemängelt, da bei diesem das Gehäuse durch den Klavierlack oft verkratzte, schnell Fingerabdrücke bekam und die Vibrationsfunktion des Controllers sehr schwach war. Die zwei Analog-Sticks sind wie bei den Joy-Con versetzt. Das Button-Layout des Controllers ähnelt somit sehr dem des Xbox-One-Controllers. Die Druckpunkte der Knöpfe sind weich. Im Lieferumfang des Nintendo Switch Pro Controller befindet sich der Controller, eine Gebrauchsanleitung und ein USB-Typ-C-Kabel, womit man ihn aufladen oder diesen per Kabelverbindung mit der Konsole benutzen kann. Bis zu acht Exemplare können mit einer Nintendo-Switch-Konsole verbunden werden.[2]

KritikBearbeiten

Das Steuerkreuz des Nintendo Switch Pro Controller wird oft kritisiert, weil es, besonders bei Geschicklichkeitsspielen – z. B. Tetris 99 – oft unpräzise reagiert.[3] Es wurde außerdem kritisiert, dass der Controller keine analogen Trigger, sondern lediglich Tasten als Schulterbuttons verwendet sowie dass er über keinen Kopfhöreranschluss verfügt.[4]

VeröffentlichungBearbeiten

Der Nintendo Switch Pro Controller wurde am 20. Oktober 2016 mit der Nintendo Switch offiziell vorgestellt und war ab dem 25. Januar 2017 auf Amazon erhältlich.[5][6] Offiziell wurde er am 3. März 2017 mit Veröffentlichung der Nintendo Switch zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 79,99 Euro auf den Markt gebracht.

Technische DatenBearbeiten

  • Größe (Breite ⋅ Länge ⋅ Höhe): 106 ⋅ 152 ⋅ 60 mm
  • Gewicht: ca. 246 g
  • Tasten: linker Analogstick, rechter Analogstick, A-, B-, Y-, X-, L-, R-, ZL-, ZR-, Plus-, Minus-, Home-, Aufnahme- und Sync-Knopf und analoges Steuerkreuz
  • Verbindungsfunktionen: Bluetooth 3.0, NFC für Amiibo und USB Typ C
  • Sensoren: Beschleunigungs- und Bewegungssensor
  • Vibrationsfunktion: HD-Vibration
  • Akkukapazität: 1300 mAh
  • Akkulaufzeit: je nach Anwendung ca. 40 h
  • Akkuladezeit: ca. 6 h[1]

VariantenBearbeiten

Standardvariante
  • graue Griffe, nicht bedruckt
Sondereditionen

TriviaBearbeiten

Wenn man den rechten Stick des Controllers nach unten neigt, kann man unter dem transparenten Gehäuse den Satz „THX2 ALLGAMEFANS!“ lesen.[8][9]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Spielt wann, wo und mit wem ihr wollt. Abgerufen am 10. April 2019 (deutsch).
  2. Controller Pairing FAQ | Nintendo Support. Abgerufen am 13. April 2019.
  3. Tetris 99 Demonstrates How Bad The Switch Pro Controller D-Pad Is. Abgerufen am 24. Mai 2019 (amerikanisches Englisch).
  4. Neuer Nintendo Switch-Controller hat Extra-Tasten & Kopfhörer-Anschluss. In: gamepro. 4. April 2019, abgerufen am 15. Juli 2020.
  5. Chaim Gartenberg: A close look at the Nintendo Switch's wild modular controller: the Joy-Con. 20. Oktober 2016, abgerufen am 10. April 2019.
  6. Nintendo Switch Pro Controller released for sale [UPDATE: Sold Out]. 25. Januar 2017, abgerufen am 10. April 2019 (amerikanisches Englisch).
  7. Spielt wann, wo und mit wem ihr wollt. Abgerufen am 5. Januar 2020 (deutsch).
  8. Nintendo Switch: Gamer finden Botschaften auf Pro Controller und Zelda-Box. Abgerufen am 16. Mai 2019.
  9. Rich McCormick: Nintendo hid a cute little thank you message on its Switch Pro Controllers. 6. März 2017, abgerufen am 10. April 2019.