Naturalienkabinett

Bezeichnung für eine Sammlung von Gegenständen aus der Natur

Naturalienkabinett, auch Naturalienkammer oder Naturaliensammlung, ist eine für das 18. Jahrhundert typische Bezeichnung für eine Sammlung von Gegenständen aus den drei Reichen der Natur, „welche gemeinhin wissenschaftlich geordnet und zum Behufe des Studiums der Naturgeschichte, bisweilen auch aus Prachtliebe oder zum Vergnügen der Dilettanten aufgestellt sind“ (Oeconomische Encyclopädie, Bd. 101). Gegenstück des Naturalienkabinetts ist die Wunderkammer, in der nicht „Meisterwerke“ der Natur, sondern die Meisterwerke von Handwerk und Kunst gesammelt und systematisch ausgestellt waren. Naturalienkabinette gingen im 19. Jahrhundert meist in Naturkundemuseen auf.

Siehe auch Bearbeiten

K.k. Hof-Naturalienkabinette Bearbeiten

Museum Boltenianum Bearbeiten

Museum Geversianum Bearbeiten

Museum Gronovianum Bearbeiten

Museum Richterianum Bearbeiten

Museum Schaefferianum Bearbeiten

Museum Tessinianum Bearbeiten

Naturalienkabinett Bayreuth Bearbeiten

Naturalienkabinett Beurer, Nürnberg Bearbeiten

Naturalienkabinett Beuth, Düsseldürf Bearbeiten

Naturalienkabinett Blank, Würzburg Bearbeiten

Naturalienkabinett Boeber, Sankt Petersburg Bearbeiten

Naturalienkabinett Büttner, Jena Bearbeiten

Naturalienkabinett Darmstadt Bearbeiten

Naturalienkabinett Dillner, Regensburg Bearbeiten

Naturalienkabinett Gottwald, Danzig Bearbeiten

Naturalienkabinett Hoeninghaus, Krefeld Bearbeiten

Naturalienkabinett Lang, Augsburg Bearbeiten

Naturalienkabinett Lyonet Bearbeiten

Naturalienkabinett Mannheim Bearbeiten

Naturalienkabinett Schedel, Würzburg Bearbeiten

Naturalienkabinett Schmidt, Gotha Bearbeiten

Naturalienkabinett Vogt, Bamberg Bearbeiten

Naturalienkabinett Waldenburg Bearbeiten

Naturalienkabinett Will, Freiburg im Breisgau Bearbeiten