Natriumtrimetaphosphat

chemische Verbindung

Natriumtrimetaphosphat ist eine anorganische chemische Verbindung des Natriums aus der Gruppe der Phosphate. Die Verbindung wurde 1834 durch Thomas Graham entdeckt.[1]

Strukturformel
Strukturformel von Natriumtrimetaphosphat
Allgemeines
Name Natriumtrimetaphosphat
Andere Namen

Natriumcyclotriphosphat

Summenformel Na3P3O9
Kurzbeschreibung

weißer Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 7785-84-4
ECHA-InfoCard 100.029.171
PubChem 24579
Wikidata Q7553388
Eigenschaften
Molare Masse 305,89 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[2]

Dichte

2,49 g·cm−3[3]

Löslichkeit
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [2]
Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Gewinnung und DarstellungBearbeiten

Natriumtrimetaphosphat kann durch Tempern von Natriumhexametaphosphat bei etwa 500 °C, durch Erhitzen von Dinatriumhydrogenphosphat und Ammoniumnitrat auf 320 °C oder durch Erhitzen von Dinatriumhydrogenphosphat auf 530 °C. gewonnen werden.[4] Die Darstellung ist auch durch Erhitzung einer wässrigen Natriumphosphatlösung und andere sind möglich.[5][6][7] Auch die Gewinnung durch Reaktion von Natriumdiphosphat mit Ammoniumchlorid oder Dinatriumhydrogenphosphat mit Ammoniumnitrat ist möglich.[6]

 
 

EigenschaftenBearbeiten

Natriumtrimetaphosphat ist ein weißer Feststoff[1], der löslich in Wasser ist.[3] Er liegt bei Raumtemperatur meist als Hexahydrat vor, wobei noch andere Hydrate bekannt sind.[1] Das Hexahydrat hat eine trikline Kristallstruktur mit der Raumgruppe P1 (Raumgruppen-Nr. 2)Vorlage:Raumgruppe/2.[8] Das Anhydrat und das Monohydrat besitzen eine orthorhombische Kristallstruktur mit der Raumgruppe Pmcn (Raumgruppen-Nr. 62, Stellung 5)Vorlage:Raumgruppe/62.5.[9] Oberhalb von 100 °C wandelt er sich rasch in Natriumtripolyphosphat um.[10]

VerwendungBearbeiten

Natriumtrimetaphosphat wird als Vernetzungsmittel für amylaseresistente Stärke und zur Stärkeveresterung[5] eingesetzt. Die Verbindung fungiert auch als Zwischenprodukt in der Lebensmittelindustrie. Darüber hinaus dient sie als Korrosionshemmer, Anti-Kalker, Füllstoff, Ausrüstungsmittel, Galvanisierungsmittel und Oberflächenbehandlungsmittel.[3] Es wird auch in Zahnpasta eingesetzt.[4]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d H. J. Emeléus, A. G. Sharpe: Advances in Inorganic Chemistry and Radiochemistry. Academic Press, 1962, ISBN 978-0-08-057853-8, S. 18 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. a b c d e Datenblatt Trisodium trimetaphosphate, ≥95% bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 11. Februar 2019 (PDF).
  3. a b c d e Datenblatt Sodium trimetaphosphate bei AlfaAesar, abgerufen am 11. Februar 2019 (PDF) (JavaScript erforderlich).
  4. a b Eintrag zu Natriumtrimetaphosphat in der Hazardous Substances Data Bank, abgerufen am 11. Februar 2019.
  5. a b Dokument DE19724613A1: Verfahren zur Herstellung von Natriumtrimetaphosphat - Dokument DE19724613A1, abgerufen am 11. Februar 2019
  6. a b William A. Hart, O. F. Beumel, Thomas P. Whaley: The Chemistry of Lithium, Sodium, Potassium, Rubidium, Cesium and Francium Pergamon Texts in Inorganic Chemistry. Elsevier, 2013, ISBN 978-1-4831-8757-0, S. 496 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7. Doan Pham Minh, Jocelyn Ramaroson, Ange Nzihou, Patrick Sharrock: One-Step Synthesis of Sodium Trimetaphosphate (Na P O ) from Sodium Chloride and Orthophosphoric Acid . In: Industrial & Engineering Chemistry Research. 51, 2012, S. 3851, doi:10.1021/ie201085b.
  8. I. Tordjman, A. Durif, J. C. Guitel: Structure cristalline du trimétaphosphate de sodium hexahydraté: Na3P3O9.6H2O. In: Acta Crystallographica Section B Structural Crystallography and Crystal Chemistry. 32, 1976, S. 1871, doi:10.1107/S0567740876006560.
  9. H. M. Ondik: The structure of anhydrous sodium trimetaphosphate Na3P3O9, and the monohydrate, Na3P3O9.H2O. In: Acta Crystallographica. 18, 1965, S. 226, doi:10.1107/S0365110X65000518.
  10. Arthur D. F. Toy: The Chemistry of Phosphorus Pergamon Texts in Inorganic Chemistry. Elsevier, 2016, ISBN 978-1-4831-3959-3, S. 526 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).