Hauptmenü öffnen

NWE Nr. 1 bis 3

zweiachsige Schmalspurlokomotiven für die Nordhausen-Wernigeroder Eisenbahn-Gesellschaft
NWE Nr. 1–3
Baureihe 99.580
Nummerierung: NWE Nr. 1–3
99 5803 (NWE 3)
99 5804 (NWE 1)
Anzahl: 3
Hersteller: Mecklenburgische Waggonfabrik-Aktiengesellschaft
Baujahr(e): 1896
Ausmusterung: 1936, 1966
Bauart: B n2t
Gattung: K 22.8
Spurweite: 1000 mm (Meterspur)
Länge über Puffer: 6.250 mm
Höhe: 3.270 mm
Breite: 2.436 mm
Fester Radstand: 1.700 mm
Gesamtradstand: 1.700 mm
Leermasse: 12,4 t
Dienstmasse: 16 t
Reibungsmasse: 16 t
Höchstgeschwindigkeit: 30 km/h
Indizierte Leistung: 115 kW
Anfahrzugkraft: 26,48 kN
Treibraddurchmesser: 900 mm
Steuerungsart: Heusinger
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 300 mm
Kolbenhub: 450 mm
Kesselüberdruck: 12 bar
Rostfläche: 0,7 m²
Verdampfungsheizfläche: 38,00 m²
Wasservorrat: 1,83 m³
Brennstoffvorrat: 0,75 t Kohle
Kupplungstyp: Balancierhebelkupplung

Die NWE Nr. 1–3 waren drei von der Mecklenburgische Waggonfabrik-Aktiengesellschaft 1896 hergestellte zweiachsige Schmalspurlokomotiven für die Nordhausen-Wernigeroder Eisenbahn-Gesellschaft (NWE).

GeschichteBearbeiten

Schon für den Bau der Nordhausen–Wernigeroder Eisenbahn wurden diese leichten Lokomotiven eingesetzt. Später waren sie vorwiegend im Rangierdienst tätig. Die Lokomotive Nr. 2 wurde wegen eines Kesselschadens bereits 1936 ausgemustert. Die beiden anderen wurden 1949 von der Deutschen Reichsbahn mit übernommen und mit den Nummern 99 5804 (Nr. 1) und 99 5803 (Nr. 3) bezeichnet. Die erstere Lok wurde 1960 abgestellt, die zweite kam 1960 zur Strecke Reichenbach (Vogtland)–Oberheinsdorf, wo sie nach der Streckenstilllegung ausgemustert und 1967 verschrottet wurde.

Technische MerkmaleBearbeiten

Die Lokomotiven verfügten über einen Außenrahmen, im vorderen Teil des Rahmens war ein Wasserbehälter eingebaut, die Einfüllstutzen waren auf der Verkleidung für die Dampfrohre zu den Zylindern. Die Kohle war rechts und links des Kessels untergebracht. Der Antrieb erfolgte über einen Heusinger-Steuerung auf die zweite Achse. Eventuell besaßen die Lokomotiven bei Ablieferung Kobelschornsteine. Die 99 5803 erhielt für den Einsatz in Reichenbach noch eine Druckluftbremse.

VariaBearbeiten

 
99 5804 (1983)

Die Lokomotive 99 5804 war 1983 Vorlage für eine Briefmarke der DDR.

LiteraturBearbeiten

  • Horst J. Obermayer: Taschenbuch Deutsche Schmalspur-Dampflokomotiven. Franckh, Stuttgart 1971, ISBN 3-440-03818-1.
  • Hans Röper, Helmut Becker, Werner Dill, Gerhard Zieglgänsberger: Die Harzquer- und Brockenbahn. 3., erweiterte Auflage, Transpress Verlagsgesellschaft, Berlin 1992 ISBN 3-344-70747-7.