Näsijärvi

See in Finnland

Da die Holzindustrie ihre Abwässer, besonders den Phosphoranteil, in den letzten Jahren verringert hat, konnte die Wasserqualität verbessert werden.

Näsijärvi
Tampere Näsijärvi Lake 2.jpg
Zugefrorener Näsijärvi im Winter (Blick auf den Näsinneula in Tampere)
Geographische Lage Pirkanmaa (Finnland)
Zuflüsse vom Palovesi
Abfluss Tammerkoski
Orte am Ufer Kuru, Tampere, Ylöjärvi
Ufernaher Ort Tampere
Daten
Koordinaten 61° 42′ N, 23° 45′ OKoordinaten: 61° 42′ N, 23° 45′ O
Näsijärvi (Finnland)
Näsijärvi
Höhe über Meeresspiegel 95,4 m
Fläche 254,64 km²[1]
Länge 40 km
Volumen 3,478 km³ [1]
Maximale Tiefe 61 m[1]
Mittlere Tiefe 13,66 m[1]
Einzugsgebiet 7672 km²[1]

Der Näsijärvi [ˈnæsijærvi] ist ein Binnensee im Westen Finnlands. Er ist Teil der von Nord nach Süd verlaufenden Seenkette Vaskivesi-Visuvesi-Tarjanne-Ruovesi-Palovesi-Näsijärvi, die im Norden bei Virrat endet. Er ist mit 256,8 km² einer der größten Seen in dieser Region und fließt in Tampere über die Tammerkoski-Stromschnelle in den See Pyhäjärvi ab.

Nach dem See ist der Asteroid (1534) Näsi benannt.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Näsijärvi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e JÄRVIWIKI - Näsijärvi (yhd.)