Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Myriam Harry (geboren als Maria Rosette Shapira 21. Februar 1869 in Jerusalem, Osmanisches Reich; gestorben 10. März 1958 in Neuilly-sur-Seine) war eine französische Schriftstellerin.

Myriam Harry (vor 1913)
Myriam Harry (1904)

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Maria Rosette Shapira war eine von zwei Töchtern des Jerusalemer Antiquitätenhändlers Moses Wilhelm Shapira und der Diakonisse Anna Magdalena Rosette Jöckel. Shapira war ein jüdischer Emigrant aus Kamjanez-Podilskyj, der zum Christentum konvertiert war. Er verübte 1884 in Rotterdam Suizid, möglicherweise weil ihm die Fälschung von Antiquitäten vorgeworfen worden war. Die Mutter und ihre zwei Töchter zogen daraufhin zurück nach Deutschland, wo Maria ein Lyceum in Berlin besuchte.

Als junge Frau ging Shapira nach Paris, wo sie das Pseudonym Myriam Harry annahm und ab 1898 journalistisch für die von Marguerite Durand gegründete feministische Zeitung La Fronde tätig wurde. Eine erste Artikelsammlung wurde 1899 unter dem Titel Passage de Bédouins gedruckt. Die nächsten Jahre hielt sie sich in Indochina auf, und 1902 erschienen ihre Novellen La Pagode de l'île flottante in der Zeitung Le Journal. Ebenfalls 1902 erschien ihr erster Roman Petites Épouses. Sie wurde für eine Zeit Geliebte des Schriftstellers Joris-Karl Huysmans.

Das Lebensdrama ihres Vaters beschrieb sie 1904 in dem Roman La Conquête de Jérusalem, für den sie 1905 den ersten vergebenen Prix Femina, seinerzeit unter dem Namen Prix La Vie heureuse, aus der Hand von Jane Dieulafoy erhielt. Der Preis war extra für sie ausgelobt worden, nachdem sie als Frau von der männlich besetzten zehnköpfigen Jury des Prix Goncourt zurückgewiesen worden war. Beim Prix Femina war sie später über lange Jahre selbst Mitglied der Jury.

Im Jahr 1904 heiratete sie den Bildhauer Émile Perrault (1878–1938), Sohn des Malers Léon Bazile Perrault, sie adoptierten später ein syrisches Kind (Le Petit Prince de Syrie).

Harry reiste 1906 im Auftrag der Zeitung Le Temps zu einem Gerichtsprozess nach Sousse in der französischen Kolonie Tunesien, wo das Massaker von Thala-Kasserine verhandelt wurde, bei dem drei Kolonisten von Einheimischen gemeuchelt worden waren und weitere entführt und misshandelt. Sie berichtete darüber Anfang 1907 in einer Reportage, mit der sie bei den französischen und italienischen Siedlern in Tunesien wütenden Protest darüber auslöste, dass sie in ihrem Bericht die andere Seite überhaupt zu Wort kommen ließ.[1] In Tunesien traf sie auch auf die Schriftstellerin Lucie Delarue-Mardrus, mit der sie bis zu deren Ableben 1945 befreundet war und für die sie postum eine Würdigung verfasste.

Um 1911 wurde sie Sekretärin des Schriftstellers und Literaturkritikers Jules Lemaître, der ihre literarischen Ambitionen förderte.

Harry schrieb Reiseberichte von ihren Reisen nach Tunesien, Ägypten, die Levante, 1935 nach Madagaskar, nach Persien, Indochina und Palästina.

Im Jahr 1934 wurde Harry zum Ritter der Légion d’honneur ernannt.

Während der deutschen Besetzung Frankreichs im Zweiten Weltkrieg führten die deutschen Besatzer sie als „Nicht-Arierin“ auf der „Liste Otto“, wodurch die Verlage und Buchhändler einige ihrer Titel aus dem Sortiment nehmen mussten. Gleichwohl brachte sie in dieser Zeit sogar noch Neuerscheinungen heraus.

Im Jahr 1954 feierte sie mit den Organisatoren des Prix Femina dessen fünfzigjähriges Bestehen.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Passage de Bédouins, Calmann Lévy, Paris 1899
  • Petites Épouses. Roman. Calmann Lévy, Paris 1902
  • La Conquête de Jérusalem, Calmann Lévy, Paris 1903
  • L'Ile de Volupté. Roman. A. Fayard, Paris 1908
  • Madame Petit-Jardin, A. Fayard, Paris 1909
  • Tunis la blanche, A. Fayard, Paris 1910
  • La divine Chanson, A. Fayard, Paris 1912
  • L'Indo-Chine, les Arts graphiques, Vincennes 1912
  • La Petite Fille de Jérusalem. Vorwort Jules Lemaître. A. Fayard, Paris 1914
    • Das kleine Mädchen von Jerusalem : Roman eines Kindes. Übersetzung Z. Holm. Welt-Verlag, Berlin 1928
  • La Pagode d’Amour, La Renaissance du livre, Paris 1917
  • Siona chez les Barbares. A. Fayard, Paris 1918 (später als Siona à Berlin)
  • Siona à Paris, A. Fayard, Paris 1919
  • Le tendre Cantique de Siona, A. Fayard, Paris 1922
  • Les Amants de Sion, A. Fayard, Paris 1923
  • La Vallée des Rois et des Reines : au pays de Toutankhamon, A. Fayard, Paris 1925
  • La Vie amoureuse de Cléopâtre, Flammarion, Paris 1926
  • Le Mannequin d'Amour, Flammarion, Paris 1927
  • Le Visage de la France. L'Afrique du Nord. Algérie. Tunisie. Maroc. Aux Horizons de France, Paris 1927
  • Le premier Baiser. Roman. A. Fayard, Paris 1927
  • La Pagode de l'Île flottante, Portiques, Paris
  • La Nuit de Jérusalem, lithographies de Drouart, Flammarion, Paris 1928
    • Die Eroberung von Jerusalem. Autorisierte Übersetzung Alfred Peuker. Reißner, Dresden 1928
  • Le Petit Prince de Syrie. Roman. A. Fayard, Paris 1929
  • Terre d'Adonis. Au pays des Maronites et des Druses, Flammarion, Paris 1930
  • La Jérusalem retrouvée, Flammarion, Paris 1930
  • Amina, ma Colombe. Roman. Flammarion, Paris 1931
  • La Tunisie enchantée, Flammarion, Paris 1931
  • Trois Ombres. J. K. Huysmans. Jules Lemaître. Anatole France, Flammarion, Paris 1932
  • Les derniers Harems, Flammarion, Paris 1933
  • Cléopâtre, Flammarion, Paris 1934
  • Les Adorateurs de Satan, Flammarion, Paris 1937
  • Ranavalo et son amant blanc, histoire à peine romancée, Flammarion, Paris 1939
  • D'autres Îles de volupté. Illustrationen Engelbach. J. Ferenczi, Paris 1940
  • Femmes de Perse, Jardins d'Iran, Flammarion, Paris 1941
  • Irak, Flammarion, Paris 1941
  • La Princesse Turquoise. Roman. Flammarion, Paris 1942
  • Routes malgaches, le Sud de Madagascar, Plon, Paris 1943
  • Micador, Flammarion, Paris 1944
  • La Vie de Jules Lemaître. Biografie. Flammarion, Paris 1946
  • Mon Amie Lucie Delarue-Mardrus, Ariane, Paris 1946
  • Djelaleddine Roumi, Poète et Danseur mystique. Biografie. Flammarion, Paris 1947
  • Sous le Signe du Taureau, le Sud de Madagascar, A. de Chabassol, Paris 1947
  • La Pagode du Baiser, Boursiac, Paris 1947
  • Damas, Jardin de l'Islam, J. Ferenczi, Paris 1948
  • Radame, premier Roi de Madagascar, Ferenczi, Paris 1949

LiteraturBearbeiten

  • Harry, Myriam, Encyclopaedia Judaica, 1971, Band 7, Sp. 1349f.
  • Andreas Reichert: Julius Euting, die Pseudo-Moabitica und „La petite fille de Jérusalem.“ Neue Funde zu einer alten Affäre. In: Christl Maier (Hrsg.): Exegese vor Ort. Festschrift für Peter Welten zum 65. Geburtstag. Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2001, S. 335–367.
  • Élodie Gaden: „J'irai m'enchanter tristement auprès de mes sœurs islamiques“ : Les Derniers Harems (1933) de Myriam Harry. In: Sociétés & Représentations, 2012, Vol.34(2), p.165. ISSN 1262-2966
  • Cécile Chombard-Gaudin: Une orientale à Paris : voyages littéraires de Myriam Harry. Maisonneuve et Larose, Paris 2005, ISBN 9782706818110.
  • Alexandra König: Littérature féminine? : Französische Romanautorinnen der dreißiger Jahre. M-Press, München 2005, ISBN 3-89975-512-X.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Charles-André Julien: Colons français et Jeunes Tunisiens (1882–1912). In: Revue française d’histoire d’outre-mer, Band 54, Nr. 194, 1967, S. 87–150, hier S. 94ff.
    Impressions tunisiennes. Autour de l’affaire de Thala-Kasserine. In: Le Temps, 23. Februar 1907.