Myrcen

chemische Verbindung

Myrcen (Betonung auf der zweiten Silbe: Myrcen, mit systematischem Namen 7-Methyl-3-methylen-1,6-octadien) ist ein dreifach ungesättigter acyclischer Monoterpenkohlenwasserstoff und Bestandteil vieler ätherischer Öle.

Strukturformel
Struktur von Myrcen
Allgemeines
Name Myrcen
Andere Namen
  • 7-Methyl-3-methylen-1,6-octadien
  • β-Myrcen
Summenformel C10H16
Kurzbeschreibung

farblose bis gelbliche Flüssigkeit[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 123-35-3
EG-Nummer 204-622-5
ECHA-InfoCard 100.004.203
PubChem 31253
Wikidata Q424577
Eigenschaften
Molare Masse 136,24 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

0,79 g·cm−3[2]

Schmelzpunkt

< −80 °C[2]

Siedepunkt

167 °C[2]

Dampfdruck

2,78 hPa (bei 25 °C)[2]

Löslichkeit

nahezu unlöslich in Wasser (1 mg·l−1 bei 20 °C)[2]

Brechungsindex

1,4697[3]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
02 – Leicht-/Hochentzündlich 08 – Gesundheitsgefährdend 07 – Achtung

Gefahr

H- und P-Sätze H: 226​‐​304​‐​315​‐​319
P: 210​‐​301+310​‐​331​‐​305+351+338​‐​370+378 [2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C

VorkommenBearbeiten

Myrcen kommt in Pflanzen häufig vor, darunter unter anderem in Kiefern (Pinus-Arten),[4] Wacholder,[5] Ingwergewächsen (Amomum-Arten), Thai-Ingwer ( Alpinia galanga),[4] Minzen (Mentha-Arten),[6] Salbei (Salvia-Arten),[4] Kümmel (Carum carvi),[4] Teebaum (Melaleuca alternifolia),[4] Bay,[7][4] Wermutkraut,[8] Sternanis,[9] Rosmarin (Rosmarinus officinalis),[4] Grünem Kardamom (Elettaria cardamomum),[4] Oregano (Origanum vulgare),[4] Schwarzem Pfeffer (Piper nigrum),[4] Sellerie (Apium graveolens),[4] Mango, Fenchel (Foeniculum vulgare),[4] Estragon (Artemisia dracunculus),[4] Dill (Anethum graveolens),[4] Beifuß (Artemisia vulgaris),[4] Petersilie (Petroselinum crispum),[4] Muskatnuss (Myristica fragrans),[4] Guave (Psidium guajava),[4] Engelwurz (Angelica archangelica),[4] Lorbeer (Laurus nobilis),[4] Hopfen (Humulus lupulus)[4] sowie Hanf.

 
Im Tierreich ist Myrcen ist ein Pheromon des Borkenkäfers

Myrcen ist weiterhin ein Pheromon des Borkenkäfers (Scolytidae), das die Insekten wie das Verbenol anzieht. Der die Käfer abschreckende Antagonist ist das Verbenon.

Eigenschaften und HerstellungBearbeiten

Myrcen ist eine farblose bis leicht gelbe Flüssigkeit, die bei 167 °C siedet. Der Flammpunkt liegt bei 39 °C.[2] Myrcen ist in Lösungsmitteln wie Ethanol, Chloroform und Ether gut löslich, jedoch nicht in Wasser. Myrcen wird durch Pyrolyse von β-Pinen aus Terpentinöl hergestellt.

VerwendungBearbeiten

Myrcen dient zur Herstellung von Geruchs- und Geschmacksstoffen, die in der Parfümerie und Pharmazie eingesetzt werden. Auch andere acyclische Monoterpene wie Halomon werden aus Myrcen synthetisiert.

ToxikologieBearbeiten

Die IARC stufte Myrcen im Jahr 2017 als möglicherweise krebserzeugend ein.[10]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Datenblatt Myrcen (PDF) bei Merck, abgerufen am 4. März 2010.
  2. a b c d e f g h Eintrag zu 7-Methyl-3-methylenocta-1,6-dien in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 8. Januar 2018. (JavaScript erforderlich)
  3. R. T. O'Connor, L. A. Goldblatt: Correlation of Ultraviolet and Infrared Spectra of Terpene Hydrocarbons, in: Anal. Chem., 26, 1954, S. 1726–1737; doi:10.1021/ac60095a014.
  4. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u MYRCENE (engl., PDF) In: Dr. Duke's Phytochemical and Ethnobotanical Database, Hrsg. U.S. Department of Agriculture, abgerufen am 18. August 2021.
  5. R. Hiltunen, I. Laakso: Gas chromatographic analysis and biogenetic relationships of monoterpene enantiomers in Scots Pine and juniper needle oils. In: Flavour and Fragrance Journal. Band 10, Nr. 3, Mai 1995, S. 203, doi:10.1002/ffj.2730100314.
  6. Massimo Maffei, Arnaldo Codignola, Maurizio Fieschi: Essential oil fromMentha spicata L. (spearmint) cultivated in Italy. In: Flavour and Fragrance Journal. Band 1, Nr. 3, Juni 1986, S. 105–109, doi:10.1002/ffj.2730010303.
  7. J. Abaul, P. Bourgeois, J. M. Bessiere: Chemical composition of the essential oils of chemotypes ofPimenta racemosa var.racemosa (P. Miller) J. W. Moore (Bois d'Inde) of Guadeloupe (F.W.I.). In: Flavour and Fragrance Journal. Band 10, Nr. 5, September 1995, S. 319–321, doi:10.1002/ffj.2730100506.
  8. Otto Vostrowsky, Thorolf Brosche, Helmut Ihm, Robert Zintl, Karl Knobloch: Über die Komponenten des ätherischen Öls aus Artemisia absinthium L.. In: Zeitschrift für Naturforschung C. 36, 1981, S. 369–377 (PDF, freier Volltext).
  9. Jayanta Kumar Patra, Gitishree Das, Sankhadip Bose, Sabyasachi Banerjee, Chethala N. Vishnuprasad, Maria Pilar Rodriguez‐Torres, Han‐Seung Shin: Star anise (Illicium verum): Chemical compounds, antiviral properties, and clinical relevance. In: Phytotherapy Research. Band 34, Nr. 6, Juni 2020, S. 1248–1267, doi:10.1002/ptr.6614.
  10. Yann Grosse, Dana Loomis, Kathryn Z Guyton, Fatiha El Ghissassi, Véronique Bouvard, Lamia Benbrahim-Tallaa, Heidi Mattock, Kurt Straif: Some chemicals that cause tumours of the urinary tract in rodents. In: The Lancet Oncology. 18, 2017, S. 1003–1004, doi:10.1016/S1470-2045(17)30505-3.