Moulouya

Fluss in Marokko

Der Moulouya (auch Wadi al-Muluyah und Mulwija genannt; arabisch نهر ملوية, DMG Nahr Mulwīya) ist ein etwa 550 km langer Fluss im nordafrikanischen Marokko. Er ist der größte Fluss an der Mittelmeerküste Marokkos.

Moulouya
Wadi al-Muluyah / Mulwija
Mündung des Moulouya in das Mittelmeer

Mündung des Moulouya in das Mittelmeer

Daten
Lage MarokkoMarokko Marokko
Flusssystem Moulouya
Quelle zwischen Mittlerem und Hohem Atlas
32° 41′ 8″ N, 5° 12′ 49″ W
Quellhöhe ca. 1800 m
Mündung zwischen Ras el Ma und Saidia in das MittelmeerKoordinaten: 35° 7′ 22″ N, 2° 20′ 40″ W
35° 7′ 22″ N, 2° 20′ 40″ W
Mündungshöhe m
Höhenunterschied ca. 1800 m
Sohlgefälle ca. 3,3 ‰
Länge 550 km
Einzugsgebiet 74.000 km²
Abfluss am Pegel Dar el Caid (1308600)[1]
AEo: 24.422 km²
Lage: 127 km oberhalb der Mündung
NNQ
MNQ 1957–1988
MQ 1957–1988
Mq 1957–1988
MHQ 1957–1988
HHQ (Max. Monat Ø)
0 l/s
3,6 m³/s
20 m³/s
0,8 l/(s km²)
40,3 m³/s
327 m³/s
Abfluss MQ
50 m³/s
Linke Nebenflüsse Oued Melloulou
Rechte Nebenflüsse Oued Za
Durchflossene Stauseen Talsperre Mohamed V, Talsperre Mechra Hammadi
Mittelstädte Guercif
Kleinstädte Boumia, Missour, Outat El Haj
Lauf des Oued Moulouya in Marokko

VerlaufBearbeiten

Der Oued Moulouya bildet sich aus mehreren Quellflüssen im geographischen Zentrum Nordmarokkos im Gebiet des Zusammentreffens von Mittlerem Atlas und Hohem Atlas bei der Ortschaft Tounfite[2] südwestlich der Kleinstadt Boumia in einer Höhe von ca. 1800 m. Während seines Verlaufs trennt er größtenteils die Gebirgskette des Mittleren Atlas im Westen von dem Hochland der Schotts und der Gebirgskette Tellatlas im Osten. Nach seinem überwiegend nordostwärts gerichteten Verlauf mündet er etwa 300 km ostsüdöstlich der Straße von Gibraltar zwischen den Küstenstädten Ras el Ma (Ras Kebdana) im Nordwesten und Saidia im Südosten in das westliche Mittelmeer.

HydrometrieBearbeiten

Die Durchflussmenge des Flusses wurde 31 Jahre lang (1957–1988) am Pegel Dar el Caid, 127 km oberhalb der Mündung in m³/s gemessen.[1]

GeschichteBearbeiten

In der Antike bildete er unter den Namen Mulucha bzw. Malva den Grenzfluss zwischen den römischen Provinzen Mauretania Tingitana und Mauretania Caesariensis; diese Grenze blieb bis ins Jahr 1830 bestehen und wurde erst von den Franzosen ca. 25 km nach Osten verschoben. In der Zeit der Rif-Republik (1921–1926) bildete der Moulouya deren östliche Grenze, wobei zu Marokko gehörende Städte wie Oujda und Saidia ausgeklammert wurden und auch während der spanischen Protektoratszeit unter französischer Kontrolle blieben.

NaturschutzgebietBearbeiten

Das ungefähr 2700 Hektar große Mündungsgebiet des Moulouya ist ein Vogelschutzgebiet, das aber durch Eintrag von Chemikalien aus Landwirtschaft, Industrie und privaten Haushalten in seinem Fortbestand bedroht ist.

WeblinksBearbeiten

Commons: Moulouya – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Homepage UNH/GRDC - Der Sebou in Azib Soltane. Abgerufen am 2. Juli 2020
  2. Quellgebiet des Moulouya bei Tounfite – topografische Karte