Miron Pawlowitsch Seiliger

Russischer Wissenschaftler, Erfinder des Seiliger-Kreisprozesses

Miron Pawlowitsch Seiliger, geboren Meier Pinchussowitsch Seiliger, (russisch Мирон Павлович Зейлигер, Geburtsname Меер Пинхусович Зейлигер; * 8. Oktoberjul./ 20. Oktober 1874greg. in Odessa; † 1952) war ein russischer Physiker und Hochschullehrer.[1]

LebenBearbeiten

Seiliger studierte am St. Petersburger Technologischen Institut und lehrte dann dort. Sein Arbeitsschwerpunkt war die Thermodynamik der Verbrennungsvorgänge im Verbrennungsmotor. 1910 entdeckte er den nach ihm benannten Seiliger-Kreisprozess, auch bekannt als Dual Combustion Cycle sowie als Trinkler-Kreisprozess in Russland und Sabathé-Kreisprozess in Italien.

Nach der Oktoberrevolution emigrierte Seiliger und lebte ab 1924 in Frankreich.[1] In Paris war er Professor am Russischen Höheren Technischen Institut (RWTI)[2] und hielt Vorlesungen über Antriebstechnik mit Innerer Verbrennung[3] und über Thermodynamik (1933–1934). Er war Mitglied des Rats der Lehrstuhlleiter des RWTI und Mitglied der Gesellschaft Russischer Ingenieure, in der er Vorträge hielt.[1]

Seiligers Nichte war die Dichterin Margarita Iossifowna Aliger.

Werke (Auswahl)Bearbeiten

  • Graphische Thermodynamik und Berechnen der Verbrennungs-Maschinen und Turbinen, Springer, Berlin/Heidelberg, 1922, ISBN 978-3-662-42983-9.
  • Die Hochleistungs-Dieselmotoren, Springer, Berlin/Heidelberg, 1926
  • Kompressorlose Dieselmotoren und Semidieselmotoren, Springer, Berlin/Heidelberg, 1929, ISBN 978-3-662-25489-9.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Л. Мнухин, М. Авриль: Российское зарубежье во Франции 1919–2000. Nauka, Moskau 2010, S. 586 (ЗЕЙЛИГЕР Мирон Дмитриевич [abgerufen am 7. Dezember 2017]).
  2. James E. Hassell: Russian Refugees in France and the United States Between the World Wars. American Philosophical Society, 1991, S. 74.
  3. Myron Seiliger: Die Hochleistungs-Dieselmotoren. J. Springer, Berlin 1926.