Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Ministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Kurzform: MEID MV) mit Sitz in Schwerin ist eines von acht Ministerien der Landesverwaltung. Derzeitiger Amtsinhaber ist Christian Pegel (SPD), ihm steht Ina-Maria Ulbrich als Staatssekretärin zur Seite.

Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung des Landes Mecklenburg-Vorpommern
– MEID MV –

Logo
Staatliche Ebene Land
Stellung Oberste Landesbehörde
Gründung 1990
Hauptsitz Schwerin
Behördenleitung Christian Pegel, Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern
Bedienstete 1370 2019
Haushaltsvolumen 748,6 Mio. € 2019[1]
Netzauftritt regierung-mv.de
Kollegiengebäude II, Sitz des Ministeriums
Minister Christian Pegel (2017)

GeschichteBearbeiten

Nach der Gründung des Landes Mecklenburg-Vorpommern 1945 bestanden zunächst keine klassischen Ministerien, sondern dem Präsidenten oder Vizepräsidenten unterstellte Abteilungen. Dabei existierte auch eine eigene Abteilung für Verkehr, aus der bei der Bildung der Ministerien jedoch kein eigenes Ministerium entstand.

Als Vorgänger dieses Ministeriums kann das 1994 gegründete Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Umwelt angesehen werden. Dieses wurde 1998 zum Ministerium für Arbeit und Bau und 2002 zum Ministerium für Arbeit, Bau und Landesentwicklung umgeformt. Daraus entstand 2006 das Ministerium für Verkehr, Bau und Landesentwicklung. 2011 gab das Ministerium den Bereich „Bau“ an das Wirtschaftsministerium ab und erhielt neu den Bereich „Energie“. Seitdem trägt es seinen heutigen Namen.

Das Ministerium befindet sich seit 1990 im Kollegiengebäude II direkt neben der Staatskanzlei Schwerin unter der Anschrift Schloßstraße (Schwerin) 6–8.

AufgabenBearbeiten

Der Aufgabenbereich des Ministeriums umfasst neben der Schaffung und Erhaltung der Verkehrs- und Hafeninfrastruktur die Entwicklung der Energieversorgung. Es ist daneben zuständig für die Regelung des Güterverkehrs, der Luftfahrt und des Bergwesens sowie für die Landes- und Regionalentwicklung.

OrganisationBearbeiten

Das Ministerium ist in fünf Abteilungen gegliedert:[2]

  • Abteilung 1: Allgemeine Abteilung
  • Abteilung 2: Verkehr
  • Abteilung 3: Energie und Landesentwicklung
  • Abteilung 4: Bau
  • Abteilung 5: Digitalisierung in Wirtschaft und Verwaltung, Breitbandausbau

Die Abteilungen wiederum sind in Referate – als kleinste organisatorische Einheit – gegliedert.

Behörden und EinrichtungenBearbeiten

  • Bergamt Stralsund
  • Landesamt für Straßenbau und Verkehr
  • Autobahnamt Güstrow
  • 3 Straßenbauämter (Neustrelitz, Schwerin, Stralsund)
  • 4 Ämter für Raumordnung und Landesplanung (Mecklenburgische Seenplatte, Region Rostock, Vorpommern, Westmecklenburg)

Des Weiteren ist im Rahmen der Auftragsverwaltung das Ministerium oberste Luftfahrtbehörde des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Haushaltsplan 2018 / 2019 EPL 15 Geschäftsbereich des Ministeriums für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung. Abgerufen am 28. August 2019.
  2. Umstrukturierung Energieministerium. In: Nr.303/17 | 27.12.2017 | EM | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung. Presse – Regierungsportal M-V, abgerufen am 27. Dezember 2017.

Koordinaten: 53° 37′ 36,8″ N, 11° 24′ 53,5″ O