Michelle Perrot

französische Historikerin
Michelle Perrot, 2016

Michelle Perrot (* 18. Mai 1928 in Paris) ist eine französische Historikerin und Feministin. Sie ist emeritiertere Professorin an der Universität Paris VII (Denis Diderot) und befasst sich vor allem mit dem 19. Jahrhundert, mit Rechtsgeschichte und Frauengeschichte.

Ursprünglich vom linken Katholizismus kommend war sie durch die 1968er Studentenbewegung und den Marxismus geprägt. Sie habilitierte sich (Thèse de doctorat) 1974 bei Ernest Labrousse an der Sorbonne über die Arbeiterbewegung (erschienen als Les ouvriers en grève, 2 Bde., Paris, Mouton, 1974, übersetzt: Arbeiter im Streik). Danach lehrte sie an der Universität Paris VII.

Sie forschte anschließend über den Strafvollzug im 19. Jahrhundert. 1986 bis 1991 hielt sie gemeinsam mit dem Anwalt Robert Badinter ein Seminar über Gefängnisse in der Dritten Republik an der École des Hautes Études en Sciences Sociales ab; damals arbeitete sie auch mit Michel Foucault zusammen. Mit Georges Duby gab sie 1991/92 eine fünfbändige Geschichte der Frauen im Abendland heraus. Mit einer Reihe von Essays und Büchern profilierte sie sich ab den 1980er Jahren als führende Historikerin für Frauengeschichte ein Frankreich.

Sie ist Ritter der Ehrenlegion und des Ordre national du Mérite.

Sie schreibt für Libération und nahm regelmäßig an Geschichtssendungen von France-Culture teil.

SchriftenBearbeiten

  • mit Annie Kriegel: Le Socialisme Français et le Pouvoir, Paris, Etudes Et Documentation Internationale, 1966
  • Les ouvriers en grève, 2 Bde., Paris, Mouton, 1974.
  • Les ombres de l’histoire. Crime et châtiment au XIXe siècle, Flammarion, 2001 (Aufsätze zur Rechtsgeschichte)
  • Histoire de chambres, Paris, Le Seuil, 2009 (erhielt den Prix Femina 2009, eine Themen-Geschichte von Kammern, zum Beispiel zum Wohnen, im Gefängnis, Studium).
  • Mon histoire des femmes, Éditions du Seuil, Paris, 2006,
  • Les femmes ou les silences de l'histoire, Paris, Flammarion, 1998.
  • mit Georges Duby (Herausgeber): Histoire des femmes en Occident, Paris: Plon, 5 Bände, 1991–1992
    • deutsche Ausgabe: Geschichte der Frauen, Frankfurt, Campus Verlag, 1993
  • mit Georges Duby: Images de femmes, Paris, Plon, 1992
    • deutsche Übersetzung: Geschichte der Frauen im Bild, Frankfurt, Campus Verlag, 1995
  • Délinquance et système pénitentiaire en France au XIX siècle, Annales Économies, Sociétés, Civilisations, 1975.
  • Mélancolie ouvrière, Paris, Grasset, 2012
  • Herausgeberin und Mitautorin mit Philippe Aries und Georges Duby des Bandes zum 19. Jahrhundert in der Reihe Histoire de la vie privée, 1988, deutsche Ausgabe Geschichte des privaten Lebens, Band 4, Frankfurt, S. Fischer, 1994
  • Herausgeberin L'impossible prison: recherches sur le système pénitaire au XIXe siècle, Paris, Seuil, 1980
  • mit Alain Corbin u. a. Geschlecht und Geschichte – Ist eine weibliche Geschichtsschreibung möglich ? Frankfurt, S. Fischer, 1989

Sie gab auch Briefe der Töchter von Karl Marx heraus.

WeblinksBearbeiten