Michail Lomonossow (Satellit)

Michail Lomonossow
Michail Lomonossow
Typ: Weltraumteleskop
COSPAR-ID: 2016-026A
Missionsdaten
Masse: 450 kg
Start: 28. April 2016 um 02:01 UTC
Startplatz: Kosmodrom Wostotschny
Trägerrakete: Sojus 2.1A
Bahndaten
Bahnneigung: 97,3°
Apogäumshöhe 493 km[1]
Perigäumshöhe 477 km

Michail Lomonossow (MVL-300) ist ein russisches Weltraumteleskop zur Untersuchung hochenergetischer Strahlung. Es wurde nach dem russischen Naturwissenschaftler Michail Wassiljewitsch Lomonossow benannt, wobei die Bezeichnung MVL-300 auf das etwa 300 Jahre zurückliegende Geburtsjahr des Forschers hinweist.[2]

Er wurde am 28. April 2016 um 02:01 UTC mit einer Sojus-2.1-Trägerrakete vom Kosmodrom Wostotschny zusammen mit AIST 2, einem 53 kg schweren Testsatelliten für bildgebende Systeme und dem Cubesat SamSat-218/D, der die Nutzung von Kräften durch die Reste der Erdatmosphäre untersuchen soll, in eine erdnahe Umlaufbahn gebracht.[3]

Der dreiachsenstabilisierte Satellit ist mit sieben wissenschaftlichen Geräten (TUS, BDRG, UFFO, DEPRON, ShOK, ELFIN-L, IMISS-1) ausgerüstet und soll die hochenergetische kosmische Strahlung und kurzlebiger Phänomene in der oberen Erdatmosphäre untersuchen. Das Primärinstrument ist eine Kamera die das von Teilchenschauern abgegebene UV-Licht aufnehmen soll, die entstehen wenn hochenergetische Teilchen mit der Erdatmosphäre in Wechselwirkung treten. Das Tracking-UV-Set-Up (TUS) genannte Teleskop mit einer Fresnel-Spiegelfläche von 1,8 m² war ursprünglich als Stand-alone-Experiment auf einem eigenen Satelliten geplant, wurde jedoch später Teil der Lomonossow-Mission. Es kann mit Hilfe seiner 256 Photomultiplier 6.400 km² der Erdatmosphäre in einem Zeitraster von 0,8 µs überwachen. Daneben ist der Satellit mit drei identischen Instrumenten ausgerüstet, die Gammastrahlenausbrüche im Energiebereich von 0,01 bis 3,0 MeV erkennen. Mit Hilfe dieser soll er auch seine anderen Instrumenten auf die Quelle dieser kurzlebige Phänomene ausrichten um so gemeinsame Daten zu erhalten. Sie sollen jedoch auch die Sonnenstrahlung, Pulsare und andere kurzlebige Hochenergiephänomene untersuchen. Ein weiteres Instrument, UFFO, liefert Bilder im ultravioletten und Röntgenbereich mit einem 20-cm Teleskop mit 256*256 Pixeln im UV- und einem Teleskop mit 191 cm² effektiver Fläche und 48*48 Pixeln im Röntgenbereich. Die optische Nutzlast besteht aus zwei Superweitwinkelkameras die kontinuierlich bis zu sieben Bilder pro Sekunde aufnehmen können und so optische Daten zu kurzlebigen Ereignissen liefern sollen. Das Instrument DEPRON ist ein Dosimeter für Elektronen, Protonen und thermische Neutronen. Das Electron Loss and Fields Investigator for Lomonosov (ELFIN-L). ELFIN-L besteht aus einem Fluxgate-Magnetometer und einem Teilchendetektoren für Elektronen und Protonen. Seine Daten sollen helfen die Prozesse zu verstehen, die die Strahlung in der Erdmagnetosphäre beeinflussen. Ein Technologiedemonstrationsinstrument iMiss-1 wird die Leistung der inertialen Messeinheiten des Satelliten auswerten und deren mögliche Verwendung für die automatischen Stabilisierung der Bildgebungssysteme des Satelliten studieren.[3][4]

Der Satellit wurde auf Basis des Satellitenbus Kanopus von WNIIEM durch die Lomonossow-Universität Moskau gebaut und besitzt eine geplante Lebensdauer von drei Jahren. Die britische Firma SSTL lieferte Teile der Avionik.[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. n2yo.com: MVL 300 Satellite details 2016-026A NORAD 41464, abgerufen am 11. Mai 2016
  2. sinp.msu.ru: Университетский спутник "Ломоносов", abgerufen am 11. Mai 2016
  3. a b c NASASpaceFlight: Soyuz 2-1A launches maiden mission from Vostochny, abgerufen am 11. Mai 2016
  4. sinp.msu.ru: TUS | Университетский спутник "Ломоносов", abgerufen am 11. Mai 2016