Hauptmenü öffnen

Cubesat

künstlicher Erdsatellit
nCube-2, ein norwegischer CubeSat
GeneSat-1 als Beispiel für einen Dreifach-Plus-CubeSat 3U+
Test der Freisetzung von OSSI 1, 2012

CubeSat ist ein 1999 von der Stanford University und California Polytechnic State University initiiertes internationales Programm, das es ermöglicht, kostengünstige Kleinsatelliten in eine Umlaufbahn zu bringen.

Inhaltsverzeichnis

SpezifikationBearbeiten

Dafür wurde ein standardisiertes Format geschaffen, dem diese Satelliten entsprechen müssen: Sie haben in der Standardform (1U von englisch one unit für eine Einheit) Abmessungen von 11,35 cm × 10 cm × 10 cm und ein Gewicht von maximal 1,33 kg. Diese Satelliten werden in einer speziellen Startvorrichtung (Poly Picosatellite Orbital Deployer oder P-POD), die drei CubeSats aufnehmen kann, als Sekundärnutzlast bei Satellitenstarts mitgeführt. Außerdem wurde von der japanischen Titech-Universität eine Startvorrichtung für einzelne CubeSats entwickelt.

Als Erweiterung des CubeSat-Formats sind auch eineinhalbfache (1.5U, 17,02 cm × 10 cm × 10 cm, 2 kg), doppelte (2U, 22,7 cm × 10 cm × 10 cm, 2,66 kg) und dreifache (3U, 34,05 cm × 10 cm × 10 cm, 4 kg) CubeSats möglich. Auch Satelliten mit Teilgrößen von CubeSat existieren, beispielsweise AeroCube 6 mit 0.5U[1] und SpaceBEE-1 bis -4 mit 0.25U bzw. 1/4U[2].

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Committee on Achieving Science Goals with CubeSats: Achieving Science with CubeSats – Thinking Inside the Box. The National Academies Press, Washington, D. C. 2016, ISBN 978-0-309-44263-3, online@nap.edu

WeblinksBearbeiten

  Commons: Cubesat-Satelliten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

QuellenBearbeiten